Die TVW-Damen geben gegen Massen den ersten Punkt in dieser Saison ab

Volleyball-Verbandsliga 4

Beim 3:2 Sieg gegen EVC Massen haderte TVW-Trainer Jochen Schönsee mit einigen Entscheidungen des Schiedsrichters - und dessen Verbindungen zum Gegner.

von Juri Kollhoff

Werne

, 16.12.2018 / Lesedauer: 3 min
Die TVW-Damen geben gegen Massen den ersten Punkt in dieser Saison ab

TVW-Trainer Jochen Schönsee war mit der Schiedsrichter-Leistung mehr als unzufrieden. © Helga Felgenträger

Die Verbandsligavolleyballerinnen des TV Werne haben im letzten Saisonspiel des Jahres 2018 erstmals in dieser Spielzeit einen Punkt abgegeben. Dabei dominierte das Team von Jochen Schönsee das Spiel, leistete sich aber anderthalb schwache Sätze. So konnte sich der EVC Massen über zwei gewonnene Sätze und einen Punkt freuen, während Werne im letzten Satz den Schaden begrenzen konnte.

Frauen, Verbandsliga 4

EVC Massen – TV Werne
2:3 (20:25, 21:25, 25:23, 26:24, 11:15)

In den ersten beiden Durchgängen lief für den TV Werne alles nach Plan. Es sah alles danach aus, als würde der TVW sein nächstes 3:0 einfahren. Dann schlichen sich im dritten Durchgang jedoch Unkonzentriertheiten ein. Viele Eigenfehler in Aufschlag und Annahme brachten den EVC Massen ins Spiel. Er profitierte jedoch nicht nur von den Fehlern des TVW, sondern auch vom Wohlwollen des Schiedsrichters, der es mit technischen Fehlern nicht so genau nahm. So behielt der Gastgeber zum Satzende die Oberhand.

Das Werner Team nahm den Rückschlag nicht allzu schwer und startete bärenstark in den vierten Durchgang. Werne erarbeitete sich durch konsequentes Auftreten eine komfortable 20:11-Führung, die im Normalfall auch zum Sieg führt. Der TVW schloss mit dem Satz bereits ab, während Massen noch einmal seine Chance witterte. Punkt für Punkt kämpfte sich der EVC näher heran und schaffte gegen Spitzenreiter Werne eine sensationelle Aufholjagd. Wieder begünstigt vom Unparteiischen, der aufgrund weiterer Fehlentscheidungen eine Menge Unmut auf Seiten des TV Werne hervorrief. „Der Schiedsrichter ist der Ehemann einer Massener Spielerin und zudem ehemaliger Spieler des Vereins“, sagte Schönsee und bekundete auch nach dem Spiel seinen Unmut über den seiner Meinung nach parteiischen Referee.

Im Tie-Break bäumte sich Werne jedoch noch einmal auf und ließ keinen Zweifel daran, als Spitzenreiter haushoher Favorit zu sein. Bei Schönsee trotzdem kein Grund zur Freude: „Massen hat sich einen dreckigen Punkt erspielt. Immerhin haben wir noch zwei Punkte herausgeholt“, sagte Schönsee, der aber mit der Leistung seines Teams nicht einverstanden war. „Das hat sich bei der aktuellen Trainingsbeteiligung bereits abgezeichnet. Wenn wir direkt nach der Winterpause auf den Zweit- und Drittplatzierten treffen, muss sich einiges ändern.“ Der TV Werne überwintert nun mit drei Punkten Vorsprung auf den SSG Meschede.

TVW: Buhl, Böttger, Böhle, Struwe, Reininghaus, Jäger, Kablitz, Krock, Rottmann, Grewe, Wienker

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt