Eintracht Werne mit neuem Spieler – Die Vorschau

Fußball: Kreisliga A

Mit einem neuen Spieler im Kader wird Eintracht Werne am Sonntag beim Tabellenvorletzten der Kreisliga A in Hamm antreten. Für den SV Stockum wird es am Sonntag derweil holprig. Es geht zum Tabellenletzten nach Lenningsen, wo ein besonderes Rasenviereck auf Spielertrainer Ali Karaman und seine Jungs wartet.

WERNE/HERBERN

, 13.10.2017 / Lesedauer: 5 min
Eintracht Werne mit neuem Spieler – Die Vorschau

Andreas Pawlik, Emre Yilmaz, Marko Martinovic und Deniz Polat (v.l.) von Eintracht Werne möchten am Sonntag jubeln.

Kreisliga A2 Münster Werner SC II - TuS Hiltrup II Sonntag, 12.30 Uhr, Kunstrasen im Lindert, 59368 Werne

Weit ist der Weg ins gesicherte Mittelfeld nicht für die Fußballer des Werner SC II. Aber ein Sieg gegen Hiltrup II am Sonntag wäre in der Kreisliga A schon nötig, um die Wegstrecke auch zu packen. 

Es ist von allem was da, wenn der Werner SC II spielt. Das Problem ist nur: Nicht immer zur rechten Zeit, geschweige denn über volle 90 Minuten. „Wir verteidigen gut, stehen gut – aber wir bekommen das nicht über das komplette Spiel hin“, sagt Trainer Axel Scheunemann. Dann fange man sich eben vier Gegentore trotz zweimaliger Führung, wie zuletzt beim 2:4 gegen Altenberge geschehen. Vier Gegentore fangen sich die Werner ganz gerne: In drei von sechs Niederlagen musste Keeper Sebastian Vorwick so oft die Pille aus dem Netz holen.

Scheunemann merkt aber auch an: „Die Leistungskurve zeigt ja nach oben. Die Ergebnisse müssen jetzt aber mal stimmen.“ Sein Team sei in manchen Situationen noch nicht clever genug, agiere zu ungestüm. „Dann wird jeder Fehler bestraft“, sagt Scheunemann. Der Fokus müsse deshalb voll auf Hiltrup gerichtet sein, merkt der Trainer mit Blick auf das kleine Derby gegen Herbern II am Donnerstag an. „Es bringt uns ja nichts, wenn jetzt einer denkt: Ich gebe nicht alles, will mich nicht verletzten, weil er das Derby nicht verpassen will“, sagt Scheunemann.

Grippe geht um

Verletzt passen muss am Sonntag David Mürmann mit Oberschenkelzerrung. Hendrik Teuber ist grippekrank. Bei Leon Heese hofft Scheunemann, dass er den Weg vom Studienort in Bonn zum Spiel schafft. Einige weitere Spieler seien nach Krankheit erst unter der Woche wieder ins Training eingestiegen.

GS Hohenholte – SV Herbern U23 Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz, Roxeler Straße 26, 48329 Havixbeck

Selbstbewusst und mit frischen Kräften in der Defensive fahren die Fußballer des SV Herbern II am Sonntag zum Duell mit dem SV GS Hohenholte. In Stefan Roters und Julian Höring stehen Trainer Björn Christ zwei Alternativen in der Abwehr zur Verfügung, die zuletzt fehlten. Ein 4:4 wie zuletzt gegen Rinkerode verhindern wird in jedem Fall das Ziel der Herberner sein, zumal Hohenholte sicher nicht die Qualität des letzten Gegners mitbringt.

Steht die Abwehr, dann sollte wenig dagegen sprechen, auch auswärts drei Punkte einzufahren, denn mit Torjäger Lars Bußkamp (11 Tore) und Mittelfeldmann Carlo Bentrup (5 Tore) hat Christ gefährliche Offensivspieler in seinem Kader. Die Ausfälle des erkrankten Domenic Krieter und des verletzten Dennis Närdemann soll zudem ein Spieler aus dem Landesliga-Kader von Holger Möllers auffangen. Wer das sein würde, entschied sich im Training am Freitagabend.

„Mit Stefan und Julian habenwir wieder mehr Optionen, um die Defensive zu stärken. Wenn wir oben mitspielen wollen, dann müssen aus den nächsten beiden Spielen je drei Punkte her“, sagte Christ.

Kein Gedanke ans Derby

Mit Hohenholte und danach dem Werner SC warten zwei Mannschaften auf den SVH II, „die am Ende der Saison sicher nicht ganz oben stehen werden“, sagte Christ. Das Derby gegen den WSC II im übernächsten Spiel am Donnerstag sei indes aber noch kein Thema im Team. „Da mache ich mir keine Gedanken drüber und die Spieler auch nicht“, sagte Trainer Björn Christ.

Kreisliga A1 Unna-Hamm Flie.-Lenningsen – SV Stockum Sonntag, 15 Uhr, Rasneplatz, Butterwinkel 1, 59199 Bönen

„Das ist ein richtiger Acker dort. Eine Kuhwiese eben“, fand Karaman am Freitag sofort die klassischen Beschreibungen für ein Platz auf dem Land. Viel Spielkultur sei deshalb bei Germania Flierich-Lenningsen nicht zu erwarten, stattdessen rechnet Karaman mit einem kampfbetonten Spiel. „Trotzdem planen wir da drei Punkte ein“, sagte der Spielertrainer selbstbewusst.

Und das darf er auch: Der Klub aus dem Bönener Ortsteil Lenningsen ist mit drei Punkten aus einem 3:0-Sieg gegen die Hammer SpVg III Tabellenletzter. Ansonsten hat die Germania bis auf eine Ausnahme alle Spiele immer mit mindestens fünf Gegentoren verloren. Einzig Eintracht Werne tat sich bei seinem 1:0-Auswärtssieg Anfang Oktober schwer.

Mal eben drei Punkte mitnehmen, das wird aber laut Karaman nicht funktionieren. „In der vorigen Saison haben wir aus zwei Spielen nur ein Punkt gegen Lenningsen geholt, im Pokal sind wir in der ersten Runde rausgeflogen“, erinnerte sich Karaman. 2:5 endete das Duell damals. „Solche Gegner liegen uns nicht. Aber wir haben uns vorgenommen, in der oberen Tabellenhälfte mitzuspielen, also müssen wir gegen solche Gegner gewinnen“, sagte Karaman.

Tabelle teilt sich

Für die obere Hälfte muss der SV Stockum auch gewinnen, denn die Liga teilt sich derzeit zwischen Platz zehn und elf. Der Hammer SC hat 13 Punkte, die SpVg Bönen ist Elfter mit neun. Stockum liegt derzeit mit 14 Zählern auf dem neunten Rang.

Hammer SpVg III – Eintracht Werne Sonntag, 13 Uhr, Sportzentrum Ost, Jürgen-Gräf-Allee 4, 59065 Hamm

Dario Majestorovic heißt der junge Mann, der die Mannschaft von Trainer Mario Martinovic ab Sonntag im Ligabetrieb unterstützen darf. „Dario hat jetzt endlich seine Spielerlaubnis bekommen. Er kann als Links- und Innenverteidiger oder im linken Mittelfeld spielen“, sagt Martinovic über den 19-jährigen Neuzugang. Majestorovic kann unter der Saison einsteigen, „weil wir ihn direkt aus Bosnien geholt haben“, erklärt der Eintracht-Trainer. „Wir haben ihm einen Job bei der Post vermittelt und ihm die Eintracht auch dadurch schmackhaft gemacht“, so Martinovic.

Mit dem neuen Mann im Kader ist das Ziel beim Vorletzten klar: drei Punkte. Doch darf man sich laut Martinovic nicht durch die Tabellensituation täuschen lassen: „Die spielen mittlerweile mit einem Mix aus zweiter und dritter Mannschaft, um da unten raus zu kommen.“ Hamm II spielt in der Bezirksliga 7. Den ersten Erfolg nach dieser Maßnahme feierte die Spielvereinigung am vergangenen Sonntag mit dem 1:0-Sieg im Hammer Duell gegen BV 09.

Kaum Ausfälle

Aber auch wenn einige Bezirksliga-Spieler am Sonntag auf dem Platz stehen, will sich die Eintracht durchsetzen, um ins obere Tabellendrittel zu stoßen. Derzeit ist Werne mit 15 Punkten Siebter. Nicht dabei helfen können die Langzeitverletzten Aykut Kocabas (Kreuzbandriss) und Alexander Holthaus (Bänderverletzung). Holthaus soll in zwei bis drei Wochen wieder trainieren können. Andreas Pawlik muss arbeiten, schafft es eventuell zur zweiten Hälfte. Davon abgesehen steht Martinovic sein gewohnter Kader zur Verfügung.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt