Herberner Personalwechsel: Schütte und Krampe müssen zugucken - darum stand Freitag im Tor

Landesliga-Derby

Bei der 1:3-Derbyniederlage gegen den Werner SC musste der SV Herbern auf einige Spieler verzichten, die es nicht in den Kader schafften. Die Gründe dafür waren unterschiedlich.

Werne

, 09.09.2019, 12:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
Herberner Personalwechsel: Schütte und Krampe müssen zugucken - darum stand Freitag im Tor

Sebastian Schütte musste am Samstag zugucken. © Timo Janisch

Überraschung am Samstagnachmittag auf dem Spielberichtsbogen des SV Herbern: Plötzlich stand Sven Freitag im Tor des SV Herbern im Derby gegen den Werner SC. Hatte zuvor noch Neuzugang Jens Haarseim alle Pflichtspiele für die Herberner bestritten, stand Freitag am Samstag im Tor. Die Gründe waren danach relativ einfach: Haarseim, der vor der Saison vom Bezirksligisten BV Brambauer nach Herbern gewechselt war, war im Urlaub und stand deshalb nicht zur Verfügung.

Ebenfalls im Urlaub war auch Joe Breloh, der vor der Saison vom SC Münster 08 kam und dadurch das Derby gegen den Werner SC verpasste. Breloh spielte beinahe die komplette Vorbereitung für den SVH, kam auch in den ersten beiden Pokalspielen zum Einsatz, war dann zu Saisonbeginn durch Urlaub verhindert. Zuletzt spielte er zwei Mal für die U23 des SV Herbern in der Kreisliga A und wusste dort zu überzeugen.

Jetzt lesen

Auch Krampe und Schütte müssen zugucken

Von Außen mussten auch Sebastian Schütte und Luis Krampe zugucken. Schütte stand im Trainingsanzug und fieberte mit seinem Team mit. Er hatte vor rund zwei Wochen im Spiel gegen die SG Borken einen Schlag auf den Fuß bekommen und musste deshalb pausieren. Krampe erklärte, dass eine Zerrung ihn aktuell noch außer Gefecht setzt und er deshalb nicht zur Verfügung steht.

Im Rahmen des Derbys haben die Vereinsverantwortlichen des Werner SC zum 100-jährigen Bestehen des SV Herbern gratuliert.

Herberner Personalwechsel: Schütte und Krampe müssen zugucken - darum stand Freitag im Tor

Die Vorsitzenden des SV Herbern, Dieter Aschwer und Jürgen Steffen, mit dem Vorsitzenden der Fußballabteilung des Werner SC, Thomas „Stan“ Overmann, und WSC-Kassierer Michael Laschitza. © Timo Janisch

Lesen Sie jetzt