Kampf für die TVW-Herren – Die Vorschau

Handball: Bezirksliga

Die Herren des TV Werne haben am Samstagabend ein Auswärtsspiel beim TV Ennigerloh. Es wird eine schwere Aufgabe für die Werner werden. Die Damen des TV Werne haben am Sonntagnachmittag derweil den TVG Kaiserau zu Gast und wollen mit dem punktgleichen Spitzenreiter Bergkamen im Gleichschritt bleiben.

WERNE

, 31.03.2017, 18:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Kampf für die TVW-Herren – Die Vorschau

Fällt aus: Linkshänder Simon Benecke (M.).

Handball: Bezirksliga Hellweg TV Ennigerloh – TV Werne Samstag, 18:30 Uhr, Olympiahalle, Berlinerstraße 17, 59320 Ennigerloh

Die Gastgeber aus dem Kreis Warendorf sind ein starker Gegner. „Wir treffen auf eine der heimstärksten Teams der Liga. Die haben zu Hause bislang nur ein Spiel verloren.“

Die Werner haben nach dem Sieg aus der vergangenen Woche über den VfL Kamen wieder Hoffnung im Kampf gegen den Abstieg. „Es ist wichtig, dass wir an die Leistung des letzten Spiels anknüpfen. Die Jungs sollen merken, dass das keine Eintagsfliege war“, so Nagel. Aber er will die Euphorie nicht zu stark aufkommen lassen. „Wir müssen auch die Kirche im Dorf lassen. Gegen Ennigerloh sind wir keinesfalls Favorit sondern klarer Außenseiter“, sagte Nagel.

Sein Team werde trotzdem nicht nur nach Ennigerloh fahren, weil es dort antreten muss. „Wir müssen uns dort auf einiges einstellen. Die werden viele Zuschauer haben. Schauen wir mal, was für uns rausspringen wird“, sagte Nagel.

Benecke fällt aus

Personell werden ihm bis auf Simon Benecke alle Spieler von vergangener Woche wieder zur Verfügung stehen. „Es ist schade, dass Simon nicht spielen kann, weil er der einzige Linkshänder im Team ist“, so der TV-Trainer. Für ihn sind die Spiele in den nächsten Wochen wichtiger, als das Spiel am Samstag. „In diesen Partien gilt es Punkte zu holen, um am Ende nicht abzusteigen“. 

Frauen-Handball: Bezirksliga Hellweg TV Werne – TVG Kaiserau Sonntag, 18 Uhr, Sporthalle im Schulzentrum, Im Lindert, 59368 Werne

Für Wernes Trainer Hansjoachim Nickolay zählt nur ein Sieg. „Wir haben Kaiserau in den letzten drei Aufeinandertreffen geschlagen. Die sind auf jeden Fall schlagbar.“ Er warnt seine Mannschaft aber auch vor den Stärken der Gäste. „Kaiserau hat eine gute Linkshänderin, die immer wieder von rechts in den Fünfmeterraum eindringt und einen guten Abschluss hat. Außerdem haben die gute Rückraumspielerinnen“, so Nickolay.

Die Formkurve der Gäste zeigt jedoch nach unten. In den vergangenen zwei Partien verlor Kaiserau beide Spiele. Dabei gab es sogar eine Niederlage gegen den Tabellenletzten TuS Westfalia Kamen II.

Nickolay hofft auf die Heimstärke seines Teams. „Wir wollen am Sonntag vor heimischem Publikum unsere Stärke demonstrieren“, so Nickolay. Seine Mannschaft solle schnell nach vorne spielen. „Vor allem müssen wir unsere Chancen konsequent nutzen“, sagte Nickolay. Er muss dabei auf eine Spielerin verzichten. Kim Leder muss wegen einer Erkältung passen. Die Vorzeichen für einen Erfolg stünden laut Nickolay dennoch gut.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt