LippeBaskets wollen Hagen ausbremsen

Basketball: 2. Regionalliga

Die LippeBaskets Werne empfangen mit dem Spitzenreiter TSV Hagen das wohl schnellste Team der Liga. Trotzdem wollen die Werner den Gast ausbremsen. Coach Christoph Henke macht seinem Gegenüber ein nettes Angebot – der lehnt dankend ab.

Werne

von Marc-André Landsiedel

, 26.01.2018, 22:51 Uhr / Lesedauer: 3 min
LippeBaskets wollen Hagen ausbremsen

Cajus Cramer (l.) und Co. haben eine ähnliche Spielanlage wie die schnellen Gäste. © Michalski

Spitzenspiel für die LippeBaskets Werne: Am Samstag gastiert mit dem TSV Hagen der Spitzenreiter der 2. Basketball-Regionalliga in der Ballspielhalle beim Tabellen-Zehnten. Die Rollen scheinen also klar verteilt – auch für LBW-Trainer Christoph Henke.

Klare Ausgangslage

„Das wird eine ganz schwere Aufgabe. Die Ausgangslage ist klar: Hagen hat einen Lauf und spielt eine perfekte Saison“, lobt Henke das Team von Martin Miethling. „Für mich ist es das schnellste Team der Liga. Sie verfügen über eher kleine, athletische Spieler, mit viel Energie – und nicht über die ganz großen Jungs“, erläutert der Werner Coach, der bei den Gästen eine ähnliche Spielanlage ausgemacht hat, wie sie die Werner selbst besitzen. Auch die Hausherren stehen für temporeichen Basketball mit nicht ganz so hoch gewachsenen Spielern. Und außerdem vertrauen die LippeBaskets bekanntermaßen auf ihre Eigengewächse.

Das sieht bei den Gästen aus Hagen etwas anders aus. Vor der Saison holte man den kanadischen Flügelspieler Jordan Rose, der ein Jahr lang Oberliga-Luft bei den TuS 59 HammStars schnupperte, zurück zum TSV – und seitdem läuft es bei den Hagenern rund. „Vor der Saison hatten nicht viele Hagen auf dem Zettel. Sie zählen in diesem Jahr zu den Top-Teams und ich bin mir sicher, dass sie bis zum Ende um die Meisterschaft mitspielen werden“, so Henke. Auch er betrachtet Rose als Schlüsselfigur des Hagener Spiels. „Mit Jordan Rose haben sie ein absolutes Blitzlicht zurückgelotst. Außerdem trainiert Martin Miethling das Team schon seit drei oder vier Jahren. Diese Konstanz trägt nun Früchte, bei Hagen funktioniert zurzeit vieles“, sagt Henke.

Hagen mit Respekt vor Werne

Doch nicht nur Christoph Henke hat Respekt für den Gegner übrig. Sein Gegenüber Miethling warnt vor der „Festung Werne“ und weiß: „Die LippeBaskets zeigen immer wieder, dass sie lange mithalten können und oft fehlt nur das Quäntchen Glück zum Sieg“. Dabei spricht er aus Erfahrung. Im Hinspiel lag sein Team bereits deutlich zurück, konnte am Ende aber einen knappen 81:78-Sieg einfahren. „Das soll uns dieses Wochenende nicht passieren und deshalb baue ich daher vollkommen auf die sehr gute Leistung der Vorwoche“, so Miethling.

Da nämlich besiegten die Hagener die RE Baskets Schwelm mit über 30 Punkten Unterschied. „Wir hingegen haben gegen Schwelm 16 Punkte verspielt. Da sieht man das unterschiedliche Leistungsniveau“, analysiert LBW-Coach Henke, der weiter auf einige Spieler verzichten muss. Kai Küper fühle sich zwar schon besser, habe laut Henke aber mindestens „ein oder zwei Bänder angerissen“ und fällt bis nach Karneval aus. Point Guard Sebastian Voigt und Center Lennart Rupprecht befinden sich weiter im Aufbautraining und sind keine Option. Und Forward Lukas Mersch, der in der Vorwoche umgeknickt ist, wolle erst nach dem Abschlusstraining am Freitag entscheiden, ob er auflaufen könne. „Ich gehe aber nicht davon aus, dass es reicht“, zeigte sich Henke am Freitagmittag skeptisch.

Angebot stößt auf Ablehnung

Doch auch den Gästen könnten zwei Spieler fehlen. Stipe Babic laboriert an einer Fingerverletzung, Julius Breu hat Rückenprobleme. Hinter dem Einsatz des Duos steht laut den Hagenern ein Fragezeichen. „Das ist mir in Zeiten von alternativen Fakten egal“, bleibt Henke gelassen – und hat stattdessen ein nettes Angebot für sein Gegenüber parat. „Martin Miethling als Headcoach in Hagen auf. Wenn er also ein letztes Mal in Werne verlieren möchte – dann bitte“, so Henke mit einem Augenzwinkern. Mithling würde das Angebot aber gerne ausschlagen. „Geplant ist das nicht“, sagt er mit einem Lachen.


Spielbeginn: Samstag, 19.30 Uhr, Ballspielhalle, Bahnhofstraße 1, 59368 Werne

Lesen Sie jetzt