Anzeige

Mundpflege-Mythen

Zähne

Schlechte Zähne sind erblich bedingt? Und ein Apfel ersetzt das Zähneputzen? Rund um die Zahnpflege ranken sich viele Mythen. Der Zahnarzt Dr. Stephan Ziegler, Leiter der KU64-Zahnarztpraxis aus Berlin, räumt mit gängigen Irrtümern auf.

05.09.2016 / Lesedauer: 2 min
Mundpflege-Mythen

Die Zahnbürste vergessen? Dann ist es ratsam, zuckerfreie Kaugummis zu kauen.

1. Karies und schlechte Zähne sind vererbbar: „Zähne sind nicht von Geburt an anfällig für Krankheiten. Vererbt werden lediglich Zahngröße, Kieferform und Stoffwechselkrankheiten, die sich unter Umständen auf die Mundgesundheit auswirken. Diabetiker besitzen zum Beispiel ein erhöhtes Risiko, an einer Entzündung des Zahnhalteapparates – auch Parodontitis genannt – zu erkranken. Wer auf eine besonders gründliche Pflege achtet, kann seine Zähne dennoch gesund halten.“

2. Es ist egal, ob man vor oder nach dem Zähneputzen Zahnseide benutzt: „Bezüglich der Frage, zu welchem Zeitpunkt Zahnseide bei der täglichen Mundpflege zum Einsatz kommen sollte, scheiden sich die Geister. Ich rate, sie am besten nach dem Zähneputzen zu verwenden. Denn dann befinden sich im Idealfall keine Nahrungsreste mehr im Mundraum, die ansonsten mit der Seide unter den Zahnfleischrand geschoben werden können.“

3. Blutendes Zahnfleisch besser in Ruhe lassen: „Blutungen, die beim normalen Putzen auftreten, sind ein erstes Anzeichen einer Zahnfleischentzündung. Diese entsteht durch den bakteriellen Belag – auch Plaque genannt –, den es unbedingt zu entfernen gilt. Daher müssen Betroffene insbesondere gereizte Stellen gründlich putzen. Blutet das Zahnfleisch über mehrere Tage, muss der Gang zum Arzt erfolgen.“

4. Apfel essen kann Zähneputzen ersetzen: „Grundsätzlich kann kein anderes Mittel die Reinigungskraft einer Zahnbürste ersetzen. Entgegen verbreiteten Erzählungen auch Äpfel nicht. Oftmals schädigen sie mit ihrer enthaltenen Fruchtsäure sogar, weil die Kombination von Zucker und Säure den Schmelz angreift. Wer unterwegs etwas für seine Zahngesundheit tun möchte, kaut am besten zuckerfreie Kaugummis.“

Schlagworte: