Pferdenamen von Abagon bis Zauberprinz

Reiten

Abercrombie, Bugatti, Freixenet, Fashion Week – was sich anhört, wie ein teurer Ausflug nach Mailand, sind in Wirklichkeit vier Pferde bei den Vinnumer Reitertagen vergangene Woche gewesen. Während die Standesämter in den Städten und Gemeinden kuriose Namen für Babys ablehnen dürfen, sind den Pferdezüchtern kaum Grenzen in ihrer Kreativität für Fohlen und Turnierpferde gesetzt. Und so kommen die kuriosesten Pferdenamen zustande.

OLFEN

, 10.08.2017 / Lesedauer: 5 min
Pferdenamen von Abagon bis Zauberprinz

Kathrin Middelmann vom RV Lützow reitet mit Lea die schwierigen Prüfungen. Hier war das Paar am Samstag nicht platziert, dafür aber in der M-Dressur.

Aida fährt wahrscheinlich nie zur See, Adele kann nicht singen, Alphajet hebt nur über den Hindernissen ab. Markennamen stehen hoch im Kurs, geografische Begriffe ebenfalls. Die Tendenz geht immer mehr zu englischen, französischen und italienischen Namen. Die Namen werden immer ausgefallener und Mischformen immer beliebter. Mit Despacito hat vor fünf Jahren ein Züchter schon den Sommerhit 2017 vorausgeahnt. Aber nicht immer passt der Name tatsächlich zum Pferd.

Die Zeit einfacher Pferdenamen ist vorbei. Franz-Josef Schulte im Busch, Vorsitzender des Reitvereins Lützow, erinnert sich gut an seine ersten Pferde: Alma, Frieda und Donata. „Früher gab es nur deutsche Namen“, erzählt Schulte im Busch und lässt einen kleinen Seitenhieb in Richtung einiger Züchter folgen: „Das waren damals noch Namen, die man aussprechen konnte. Inzwischen haben manche Pferde ja Namen mit drei verschiedenen Sprachen.“ Probleme habe er mittlerweile, wenn er über das Mikrofon Ehrungen oder Prüfungen moderiert. „Durch das Englische wusel ich mich noch so durch“, sagt Schulte im Busch – bei anderen Namen wird es schon anstrengender.

Anfangsbuchstabe "C" beliebt

Rund 2500 Pferdenamen standen vorab in einer Liste, die die Turnierorganisatoren veröffentlicht haben. Die meisten beginnen mit dem Anfangsbuchstaben C. Um nur einige zu nennen: Captain Cool, Carlsson vom Dach, Carlos Santos und Cascaja. Einfallsreichtum ist bei Pferdezüchtern gefragt, wenn sie ihr Pferd taufen. 

Doppelte Namen kommen kaum vor. „Die Züchter wollen einmalige Pferdenamen haben“, sagt Herbert Freye, der die Turnierpferdeeintragung bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung leitet. 24 000 Turnierpferde registriert seine Abteilung pro Jahr neu. Lady sei in Deutschland der am häufigsten vergebene Name. „Wir haben aber alles Mögliche“, sagt Freye.

Erlaubt ist, was bei Namen für Menschen fast undenkbar wäre. Centuro, Chanell, Catwalk – und wer würde sein Kind Catch me if you can nennen? Vorgaben haben die Reiter bei der Namensnennung nicht. Klassischerweise sollten aber der Anfangsname des Pferdes und der des Vaters übereinstimmen. Mit dem Buchstaben C beginnen besonders viele Springpferde, Dressurpferde fangen dagegen häufig mit D oder F an, sagt Mark-André Ridder, der beim Westfälischen Stutbuch arbeitet und Fohlen registriert und im Lützow-Vereinsvorstand ist. 

„Und dann ist entscheidend, was dem Reiter gefällt. Am Aufsteigen hindert mich der Name aber nicht“, sagt der Münsteraner Philipp Schulze Topphoff im Gespräch nach einer Prüfung, die er mit Amadeus geritten ist. Hinzu kommen meist Zahlen oder zusätzliche Buchstaben hinter den Pferden. Familie Middelmann aus Olfen lässt ihre Initialen hinter die Namen eintragen – kostenlos.

Pferdenamen als Werbeplattform

Was nicht kostenlos ist: Pferdenamen dürfen auch eine Werbeplattform bieten. Familie Baumgürtel aus Nottuln integriert beispielsweise den Namen ihrer Zinkerei mit in den Pferdenamen. Der Firmenname steht vor dem Pferdenamen. 150 Euro kostet die Eintragung eines Firmennamen in Deutschland, 1000 Schweizer Franken international, umgerechnet rund 870 Euro. Olympiasieger Marcus Ehning trieb die Vermarktung auf die Spitze und nannte eine Stute Noltes Küchengirl.

Um Pferde mit gleichem Namen auseinanderzuhalten, sind Nummern das Mittel. „Das System vergibt automatisch eine Zahl“, sagt Freye. Beim Pferd Unikat 25 wird dann zumindest deutlich: So ein Unikat war der Name dann auch nicht. Im Ausland funktioniert die Namensgebung wieder ganz anders. In den Niederlanden beispielsweise lässt sich am Anfangsbuchstabe der Jahrgang erkennen. Ein ungeschriebenes Gesetz: „Man darf ein Pferd nie umbenennen, egal, wie schlecht man den Namen findet. Das ist verrufen und bringt Unglück“, sagt Esther Lobeck, Vorstandsmitglied des RV Lützow.

Freie Wahl

Ansonsten gilt: „Wir Reiter haben die freie Wahl beim Namen“, sagt Lutz Gripshöver, der auf seinem Gestüt in Werne selbst Namen vergibt. Im Vinnum ritt er Bellini Royal, Sohn von Balous Bellini. „Ich vergebe die Namen meist so, dass die Leute eine Verbindung erkennen, welches Blut sie haben“, sagt Gripshöver. „Früher hatten die Pferde meistens Alkoholnamen: Amaretto Campari, Chianti. Wenn wir beim Italiener einen Wein trinken, merke ich mir den Namen und so heißt dann irgendwann auch mal ein Pferd“, sagt Gripshöver. Eine Liste mit potenziellen Pferdenamen pflegt Gripshöver aber nicht.

 

„Bei manchen Namen denkt man sich auch: Wie kommt es dazu?“, sagt Schulze Topphoff. Nicht immer gibt es logische Erklärungen. Rainer Lorchs Pferd Unelli zum Beispiel hat seine ganz eigene Namensherkunft. „Es war vor der Geburt klar, dass das Fohlen Udo heißen wird. Der Vater heißt Ustinov. Es war klar: Udo“, sagt Lorch im Sattel des Wallachs. Ein paar Tage nach der Geburt des Fohlens habe Rainer Lorch die Familie Dahlkamp in Cappenberg besucht, als Michael Dahlkamps Tochter behauptet habe: „Das Fohlen heißt Nelli.“ Daraus wurde am Ende ein Kompromiss. „Wir haben Unelli als Sportpferd eintragen lassen.“

Bunte Mischung

Wenn in den nächsten Jahren Lizarazu auf Turnierplätzen zu finden ist, steht es wahrscheinlich ebenfalls am Stall Dahlkamp. Spontan nannte Michael Dahlkamp den Namen des französischen Fußball-Weltmeisters. „Ich bin kein Bayern-Fan, aber es ist trotzdem ein schöner Name“, sagt Dahlkamp. Bunt gemischt sind die Namen bei ihm.

„Das liegt daran, dass wir die Pferde von überall herbekommen“, sagt Dahlkamp, „wenn ich einen Namen vergebe, mache ich mir schon Gedanken. Es soll einen Hintergrund haben.“ Die liegen bei Blocksberg, Hello Kitty und Jolly Jumper zwar nicht vor. Aber auch lustige Namen lehnt der Cappenberger Tierarzt nicht ab: „Erwachsene sind manchmal noch kindischer als Kinder selbst.“

Filme als Inspiration

Trends spielen offenbar eine Rolle bei Namen. Als das Harry-Potter-Fieber ausbrach, ritten die Dumbledores durch den Sand. Dann kam die Herr-der-Ringe-Trilogie. Und die Pferde hießen Legolas, Aragorn und Frodo. „Das sind Themenbereiche“, sagt Lobeck, „Leute gehen in einen Film und stellen fest: Das ist eine schöne Namensidee.“ Aber auch Kinofilme selbst taugen als Pferdename. So sind Casino Royal, Forrest Gump und Final Destination Pferdenamen. Aus den Rennställen der Autofabriken in den Pferdestall – ein anderer Weg, wie Pferde zu ihren Namen kommen.

Gollum findet man zwar nicht, bei Esther Lobeck war das Aussehen aber schon einmal entscheidend für einen Pferdenamen. Eingekrempelte Augenlieder, großer Kopf, Proportionen, die nicht stimmten – so kam ein Fohlen bei ihr auf die Welt, das Con Esperanza getauft wurde, „in der Hoffnung“, dass das Pferd noch schöner wird. „Con Esperanza ist sehr schön geworden und vor allem sehr erfolgreich“, sagt Lobeck.

Fremdsprachenkenntnisse von Vorteil

Lützowerin Anna Schneider hat die Aufgabe, Prüfungen bei den Vinnumer Reitertagen zu kommentieren. Seit fünf Jahren sitzt sie regelmäßig im Turm und stellt Reiter und Pferd vor. „Mit fünf Sprachen kommt man wahrscheinlich nicht mal mehr aus. Deutsch, Französisch, Englisch und Spanisch sollte man beherrschen“, sagt sie. Nachdenken sei manchmal der falsche Weg: „Ich sage das Erste, was mir einfällt, wenn ich es lese, sonst fängst du an zu stottern.“

„Mit manchen Namen lehnt man sich auch weit aus dem Fenster“, sagt Esther Lobeck. Neun-Elfer Turbo zum Beispiel – ein Pferd, das offenbar von einem Porsche-Fan stammt, hat bislang noch nicht so viele Erfolge gefeiert. Und ob Easy Jumper wirklich so einfach springt...

Freye bestätigt, dass die Zahl von englischen Namen enorm zugenommen hat. Doch immer noch gibt es deutsche Namen, die kreativ sind. Donnerwetter, Dankeschön, Fruchtzwerg und Zauberprinz sind vier Pferde, die bei den Reitertagen dabei waren. Blödsinn? Könnte man so sehen. Oder man meint damit das Pferd, das es ebenfalls tatsächlich gibt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt