Ruhr Nachrichten

Anzeige

S PrivateBanking Dortmund

Persönlicher geht‘s nicht

Seit 25 Jahren steht die S PrivateBanking Dortmund GmbH (SPB), eine hundertprozentige Tochter der Sparkasse Dortmund, ihren Kunden rund um das Thema Finanzen partnerschaftlich zur Seite.
Anzeige

S PrivateBanking Dortmund: Eine Finanzberatung, die mit Persönlichkeit punktet

25 Jahre S PrivateBanking Dortmund

Tanja Frommert, Geschäftsführerin der S PrivateBanking Dortmund GmbH, blickt in Vergangenheit und Zukunft und erklärt, wie sich zu einigen Kunden sehr persönliche Beziehungen entwickelten.

24.04.2019, 09:36 Uhr / Lesedauer: 4 min
S PrivateBanking Dortmund: Eine Finanzberatung, die mit Persönlichkeit punktet

Tanja Frommert ist Geschäftsführerin der S PrivateBanking GmbH. © Benito Barajas

Was war 1994 der Impuls, die S PrivateBanking Dortmund GmbH aus der Sparkasse auszugründen und das Beratungsfeld eigenständig anzubieten?

Wir wollten Menschen für die Sparkasse gewinnen, die üblicherweise nicht zum Kundenstamm gehörten. Damals gab es noch viele, die lediglich ein klassisches Haushaltskonto oder Schulsparbuch hatten. Menschen mit höherem Einkommen haben im Wertpapierbereich in erster Linie an Privatbanken gedacht und der Sparkasse die Kompetenz nicht in gleichem Maße zugesprochen. Mit diesem Klischee wollten wir brechen und unsere Expertise in den Fokus rücken.

Wie ist Ihnen die Etablierung vor allem in der Anfangszeit gelungen?

Vom ersten Tag an haben wir unseren Kunden einen besonderen Mehrwert geboten, weil wir die Solidität der Sparkasse mit Angeboten externer Anbieter im Investmentbereich kombinieren. Gerade in den 90er Jahren war dieser Ansatz hoch innovativ – wir waren ein echtes Unikat und haben eine Vorreiterrolle übernommen. Zusätzlich ist unser Betreuungsmodell sehr fortschrittlich. Wir haben auch damals schon Termine am Abend oder Wochenende außerhalb der gängigen Öffnungszeiten vergeben. Bereits kurz nach der Gründung hat sich herausgestellt, dass wir damit genau den Nerv der Zeit getroffen haben. Mit Veranstaltungen im Industrieklub oder Westfalenstadion machten wir verstärkt auf uns aufmerksam – es war eine sehr spannende Zeit.

S PrivateBanking Dortmund: Eine Finanzberatung, die mit Persönlichkeit punktet

Im Rahmen der „Aktiven Depotbetreuung“ haben Dominik Sodenkamp (l.) und Dr. Axel Büscher die Finanzmärkte, internationale Beziehungen und die wachsende Vielfalt der Investitionsmöglichkeiten fest im Blick. © Benito Barajas

Welche besonderen Meilensteine oder Wegmarken sind Ihnen besonders im Gedächtnis geblieben?

Neben unserem stetigen Wachstum – von vier Mitarbeitern auf heute 18 Teammitglieder – haben wir unser Angebot weiterentwickelt und ausgebaut. Eine prägnante Wegmarke war die Umfirmierung in 2001. Seitdem betreuen wir neben neu gewonnenen Kunden ebenfalls Bestandskunden der Sparkasse Dortmund mit komplexeren Vermögensverhältnissen.

In jüngster Vergangenheit ist vor allem die neu etablierte Beratungsphilosophie zu nennen. Wir haben unsere Aktivitäten im Wertpapiergeschäft konzentriert und damit mehr Freiräume für die Finanz- und Nachfolgeplanung unserer Kunden geschaffen. Mit den Dienstleistungen Stiftungsmanagement und Testamentsvollstreckung runden wir das Angebot lösungsorientiert ab

Wie haben sich Ihre Kunden und deren Bedürfnisse in den Jahren verändert?

Anfangs haben wir uns lediglich auf vermögende Kunden fokussiert. Hier stehen die Themen Geldanlage und Generationenmanagement im Fokus. Zur Kundengruppe gehören meistens Männer und Frauen ab mittlerem Alter, die die Lebensphasen wie Hausbau, Familiengründung usw. bereits abgeschlossen haben. Heute berücksichtigen wir neben den Vermögenskriterien auch das Einkommen. Denn Top-Verdiener haben ebenfalls besondere Bedürfnisse. Hier beraten wir häufig hinsichtlich einer Baufinanzierung und der Absicherung von Familien- sowie Lebensrisiken.

In der Kundschaft selbst zeigt sich zudem, dass immer mehr Frauen Interesse und Spaß an Finanzthemen haben. Mit unseren LadyBanking-Veranstaltungen haben wir ein spezielles Angebot, das sehr gut angenommen wird.

S PrivateBanking Dortmund: Eine Finanzberatung, die mit Persönlichkeit punktet

Oliver Purm (l.) und Sascha Horitzky beraten rund um die Themen Vollmachten und Verfügungen, Testamentsvollstreckungen, Schenkungen sowie die Planung der Unternehmens- und Vermögensnachfolge. Eine besondere Rolle spielen dabei Stiftungen. © Benito Barajas

Schauen wir auf Sie: Warum haben Sie sich für die SPB entschieden und wie war Ihr Start?

Ich bin ein Eigengewächs der Sparkasse Dortmund – nach meiner Lehre zur Bankkauffrau war ich zunächst Vermögensberaterin. Mitte der 90er Jahre habe ich meine Ausbildung um den Betriebswirt ergänzt und war von 1996 bis 2000 Geschäftsstellenleiterin. Dann habe ich neue Herausforderungen gesucht und diese pünktlich zur Jahrtausendwende im Geschäft mit sehr vermögenden Kunden bei der S PrivateBanking gefunden. Der Betreuungsbereich hat mich schon immer sehr interessiert, sodass der Wechsel hervorragend passte. Seit 2012 darf ich die Geschicke des Unternehmens als Geschäftsführerin leiten.

War es schwer, als Frau Fuß zu fassen?

Tatsächlich sind in unserer Branche Frauen seltener vertreten – ich war bei der S PrivateBanking beispielsweise das erste weibliche Teammitglied. Ich kann mich daran erinnern, dass ich mir vor meinem Wechsel die Frage gestellt habe, wie ich von den Kollegen aufgenommen werde und ob die Akzeptanz gerade auch bei älteren Kunden besteht. Ich bin sehr positiv überrascht worden und hatte nie das Problem, dass meinen männlichen Kollegen mehr Kompetenz zugesprochen wurde als mir. Mittlerweile ist es sogar so, dass immer mehr Kunden nach weiblichen Beratern fragen. Wir möchten unser Team dahingehend auch verstärken.

S PrivateBanking Dortmund: Eine Finanzberatung, die mit Persönlichkeit punktet

In allen Fragen rund um die Betreuung von Liegenschaften stehen Tanja Frommert und Dirk Renkhold Kunden beratend zur Seite. Sie überzeugen mit einer ganzheitlichen Strategie und hohen Sachkunde. © Benito Barajas

Was bedeutet es für Sie, die S PrivateBanking im Jubiläumsjahr zu führen?

Wenn ich auf die vergangenen 25 Jahre zurückblicke, freue ich mich sehr, dass wir in Dortmund schnell Fuß fassen konnten und unsere Expertise hoch angesehen ist. Das Thema Private Banking findet generell immer mehr Beachtung und konnte erfolgreich als Sparkassen-Kompetenz etabliert werden. Ich bin zudem stolz, dass wir 2018 von der Zeitung „Die Welt“ als Testsieger ausgezeichnet wurden. Laut dem Forsa-Institut würden uns zudem 78 Prozent unserer Kunden weiterempfehlen. Ein beachtlicher Erfolg, der zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Gibt es Begegnungen mit Kunden, die Ihnen besonders in Erinnerung geblieben sind?

Wir haben bei der S PrivateBanking das Privileg, durch unsere Arbeit interessante und beeindruckende Persönlichkeiten kennenzulernen. Was ich besonders schön finde, ist die persönliche Nähe und Verbundenheit zu unseren Kunden. Nach 25 Jahren betreuen wir viele Familien bereits in der dritten Generation – teilweise sind sogar freundschaftliche Beziehungen zwischen Beratern und Kunden entstanden. Zusätzlich engagieren sich einige in unserem Kundenbeirat. Das ist eine Unterstützung, die wir sehr schätzen.

S PrivateBanking Dortmund: Eine Finanzberatung, die mit Persönlichkeit punktet

Dirk Eckardt (l.) und Daniel Weies sind Experten rund um Unternehmens- und Immobilienfragen. Sie unterstützen Kunden mit Feingefühl und Knowhow bei der Vernetzung von privaten und betrieblichen Interessen. © Benito Barajas

Welche Herausforderungen sehen Sie in den kommenden Jahren?

Neben der Digitalisierung, die speziell in unserem Bereich nur eine professionelle Ergänzung zur persönlichen Beratung ist, wird uns auch in den nächsten Jahren die Kapitalmarktsituation extrem fordern. In diesem Umfeld suchen wir ständig nach den richtigen Konzepten, Strategien und Lösungen für unsere Kunden. Dabei bleib es essentiell, ein Top-Team aus erfahrenen und jüngeren Beratern vorzuhalten, um für jeden Kunden den richtigen Ansprechpartner zu haben. Also wird uns auch der Fachkräftemangel stärker beschäftigen. Solch eine Konstellation konstant aufrechtzuerhalten ist sicherlich eine Herausforderung. Die hohen Bewerberzahlen stimmen mich aber positiv. Abschließend ist die zunehmende Regulatorik und der sich ständig ändernde Rechtsrahmen zu nennen, der uns und unsere Kunden bewegt.

Träumen ist erlaubt: Was wünschen Sie sich für die nächsten 25 Jahre?

Dortmund ist eine interessante Region, mit toller Entwicklung. Immer mehr Menschen entdecken unsere Stadt für sich und ziehen zu uns in das Herz des Ruhrgebiets. Ich wünsche mir natürlich, dass unser Institut die erste Adresse für PrivateBanking ist.

Interessierte können sich telefonisch unter (0231) 183 305 00 oder per Mail (info@s-privatebanking.de) an das Team der S PrivateBanking wenden.