So haben die Kreisligisten aus Werne und Herbern gespielt

Fußball: Kreisliga

SV Herbern II entscheidet das Derby in Davensberg für sich, Eintracht Werne gelingen in einem einseitigen Spiel spät die verdienten Treffer, der SV Stockum geht beim Tabellenführer unter.

von Matthias Kerk, Marcel Schürmann

Herbern, Werne

, 08.09.2019, 21:02 Uhr / Lesedauer: 3 min
So haben die Kreisligisten aus Werne und Herbern gespielt

Nico Schiller (r.) war gegen Uentrop der auffälligste Akteur auf dem Rasen. © Marcel Schürmann

Die Reserve des SV Herbern hat am Sonntag das Gemeindederby gegen Davaria Davensberg mit 2:0 (1:0) für sich entschieden.

Kreisliga A2 Münster

Davensberg – SV Herbern II

0:2 (0:1)

Herberns Trainer Daniel Heitmann war nach dem Sieg zufrieden: „Wir sind im gesamten Spielverlauf sehr dominant aufgereten und hatten immer die Spielkontrolle. Der Sieg ist verdient.“ Michael Schulte brachte die Herberner in der 34. Minute in Front. „Nach der Halbzeit haben wir weiter konzentriert gespielt. Dann hat sich Davensberg mit zwei Platzverweisen selbst geschwächt. In doppelter Überzahl war das Spiel eigentlich dann entschieden“, so Heitmann.

SV Herbern: Zurloh – Mangold (90. Goßheger), J. Närdemann (75. Eickholt), Schmitt, Brinkmann (89. S. Krampe), Vogt, Krysiak, Schulte, Paschedag (89. Hölscher), Bergmann, J. Höring

Tore: 0:1 Schulte (34.), 0:2 Brinkmann (87.)

Bes. Vorkomnisse: Rote Karte für Davensberg wegen Spielerbeleidigung (65.). Gelb-Rote Karte für Davensberg wegen Meckerns (68.)

Drückend überlegen präsentierte sich Eintracht Werne am Sonntag gegen den Vorjahres-Dritten, TuS Uentrop. Doch die ambitionierte Mannschaft von Mario Martinovic musste sich lange Zeit gedulden, ehe Enes Akyüz seine Farben in der Schlussphase mit dem 1:0 (75.) erlöste.

Fußball-Kreisliga A1

Eintracht Werne - TuS Uentrop

2:0 (0:0)

Bis zu diesem Zeitpunkt und auch danach war es ein Spiel in eine Richtung. Die Eintracht kombinierte sich immer wieder bis vor das Gästetor, scheiterte jedoch oftmals kläglich. Entweder der Ball versprang und landete neben oder über dem Kasten, oder der Schlussmann der Hammer war auf der Hut. So vergaben Deniz Ünal und Abdullah Sahin vermehrt gute Einschussmöglichkeiten im ersten Durchgang.

Nico Schiller macht das Spiel für Werne

Als ein echter Antreiber spielte der starke Nico Schiller im defensiven Mittelfeld auf. Der Mann mit der Acht stand ständig im Mittelpunkt, verteilte die Bälle diagonal und gab viele Anweisungen. Das zahlte sich schließlich in der Schlussviertelstunde aus: Nach einem guten Solo von Sandro Ünal brauchte Enes Akyüz in der Mitte nur noch den Knochen hinhalten – das 1:0 für die Eintracht.

Nur wenig später hätten die Platzbesitzer auf 2:0 erhöhen müssen, doch die Werner Offensive blieb weiterhin zu hektisch vor dem Tor. Es dauerte jedoch nicht lange, da machte Serkan Adas nach überlegter Vorarbeit von Abdullah Sahin mit dem 2:0 fünf Minuten vor Schluss endgültig den Deckel drauf und sorgte smit für den zweiten Werner Saisonsieg. Durch den 2:0-Erfolg bleibt die Eintracht zuhause weiterhin ungeschlagen und springt auf Tabellenplatz zwei.

Fiebig verteilt Maulkorb

Für ein Statement stand weder Trainer Mario Martinovic, noch ein Eintracht-Spieler nach dem Spiel bereit, da Eintracht Wernes Sportlicher Leiter, Rainer Fiebig, seinem Chefcoach und den Spielern einen Maulkorb verpasste und Interviews mit dieser Redaktion untersagte. Grund dafür sei die negative Berichterstattung in den vergangenen Wochen.

Als fairer Verlierer präsentierte sich hingegen Uentrops Trainer Marian Christel: „Wernes Sieg ist hochverdient. Wir können froh sein, hier nur zwei Gegentore kassiert zu haben.“ Uentrop kassierte in Werne bereits die vierte Pleite in Folge.

Eintracht Werne: Rafalski, Sari, Akyüz, Sahin, Schiller, Martinovic, D. Ünal, A. Cördük (60. I. Cördük), Adas (88. Sylla), Karaca (70. Bulut) , S. Ünal

Tore: 1:0 Akyüz (75.), 2:0 Adas (85.)

Fußball-A-Ligist SV Stockum kommt weiterhin nicht in Fahrt. Beim Tabellenführer TSC Hamm ging die Mannschaft von Zakaria Slimani mit 0:6 baden.

Fußball-Kreisliga A1

TSC Hamm - SV Stockum

6:0 (3:0)

Der Spitzenreiter stellte die Weichen schnell auf Sieg, ging nach einer guten Viertelstunde in Führung (16.). Bis zur Pause legte der TSC die Tore zwei und drei nach (31. und 43.). Stockum-Trainer Zakaria Slimani reagierte, brachte Max Kerkhoff und Ömer Eliyazici ins Spiel, doch der gewünschte Effekt blieb aus. Wie der erste Durchgang begann, so sollte der zweite fortgeführt werden.

Kurz nach Wiederanpfiff war SVS-Schlussmann Thomas Goeke gezwungen, den Ball schon zum vierten Ball aus dem Netz zu holen (51.). Die Gastgeber legten noch das 5:0 per Strafstoß (58.) und das 6:0 in der Schlussphase (88.) nach. Mit nur drei von 15 möglichen Punkten rangieren die Stockumer weiterhin im Tabellenkeller – jedoch noch knapp über dem rettenden Ufer.

SV Stockum: Goeke, Thörner, Partlak (46. Eliyazici), Yilmaz, Sahin (46. Kerkhoff), Lamaakez, Mehovic, Bölükbasi, Slimani (65. Ülker), Bouaid, Bhihi

Tore: 1:0 (16.), 2:0 (31.), 3:0 (43.), 4:0 (52.), 5:0 (FE, 58.), 6:0 (88.)

Lesen Sie jetzt