Steven Farchmin (29) ist Eintracht Wernes Insider für das Spiel gegen Bockum-Hövel

rnFußball-Kreispokal

Steven Farchmin ist momentan noch verletzt und wird die komplette Hinrunde verpassen. Trotzdem könnte er wichtig werden für das Eintracht-Pokalspiel gegen die SG Bockum-Hövel.

Werne

, 10.09.2019, 16:43 Uhr / Lesedauer: 2 min

Steven Farchmin ist so langsam auf dem Weg der Besserung. Schon im Oktober soll der Fußballer von Eintracht Werne wieder mit dem Lauftraining beginnen können. Der 29-jährige hatte sich zum Ende der vergangenen Saison einen Kreuzbandriss zugezogen. Damals noch als Spieler der SG Bockum-Hövel. Auf die trifft die Eintracht am Mittwoch in der dritten Runde des Kreispokals (19.30 Uhr, Grote-Dahl-Weg 8, 59368 Werne).

„Ich plane in der Rückkrunde wieder auf dem Platz zu stehen“, verrät Farchmin. „Mir geht es so weit ganz gut, ich kann wieder etwas besser laufen. Aber der Muskel hat sehr, sehr stark gelitten“, erklärt er. Gehindert hat es den Stürmer trotzdem nicht ab und an beim Training der Evenkämper vorbeizuschauen und sich auch die Spieler seiner neuen Mannschaft anzugucken. „Ich muss das Team ja noch kennenlernen und mich einbringen“, erklärt er. „Aktuell sind wir hinter den Erwartungen leider zurück geblieben. Wir haben starke Einzelspieler auf dem Platz, mannschaftlich passt das aber noch nicht komplett.“

„Im Pokal ist alles möglich“

Trotzdem hofft er für das Kreispokalspiel auf ein offenes Duell gegen den Tabellenersten der Bezirksliga 7: „Im Pokal ist alles möglich. Natürlich ist Bockum-Hövel aber klarer Favorit.“ Farchmin könnte dabei ein entscheidender Schlüssel sein, denn trotz seiner Verletzung kann er der Eintracht weiterhelfen. Farchmin kennt die SG Bockum-Hövel, weiß wie sein altes Team tickt, worauf es ankommen wird. „Ich habe den Jungs versucht ein paar Tipps zu geben. Da wurde auch schon nachgefragt bei mir“, erzählt er.

Zum Abschlusstraining am Dienstagabend wollte Farchmin auch noch erscheinen, um Trainer Mario Martinovic noch ein paar Tipps zu geben, denn er kennt die Hammer gut. „Ich stehe noch mit dem ein oder anderen in Kontakt“, erklärt Farchmin, der sich seit seinem Abgang auch schon wieder bei der SG hat blicken lassen.

Ein Wunsch für einen möglichen Spielausgang hätte der Offensivspieler auch schon: „Ich hoffe auf ein interessantes Spiel, was über eine Verlängerung oder das Elfmeterschießen entschieden wird. Ich hoffe, dass wir dann als Sieger vom Platz gehen.“

Lesen Sie jetzt