TV-Herren kämpfen um Klassenerhalt – Die Vorschau

Handball: Bezirksliga

Auch wenn die Floskel „für uns ist jedes Spiel jetzt ein Endspiel“ abgegriffen erscheint – auf den TV Werne trifft sie vor dem Duell gegen den VfL Kamen am Sonntag zu. Denn wenn die Werner von Trainer Ingo Nagel auch nächstes Jahr noch in der Bezirksliga spielen wollen, müssen sie dringend punkten. Die TV-Damen treffen auf Königsborn II.

WERNE

, 23.03.2017, 17:04 Uhr / Lesedauer: 2 min
TV-Herren kämpfen um Klassenerhalt – Die Vorschau

Wernes Trainer Ingo Nagel kann am Sonntag wieder auf Tobias Jäger (l.) zurückgreifen.

Handball: Bezirksliga Hellweg TV Werne – VfL Kamen Sonntag, 17 Uhr, Im Lindert, 59368 Werne

„Da lässt sich nicht drüber diskutieren“, sagt Nagel. Zwei Punkte trennen die Werner derzeit von der Ahlener SG III auf Rang zwölf. Wenn der direkte Konkurrent am Samstag zu Hause gegen Overberge antreten muss, „dann sind wir Overberge-Fans“, sagt Nagel. Denn sollte Ahlen gegen den Neunten zwei Punkte einfahren, wären die Werner schon vier Punkte vom rettenden Ufer entfernt. Und damit am Sonntag in ihrem Heimspiel gegen Kamen unter Zugzwang. Das Hinspiel gewannen die Werner mit 38:23.

Die positive Stimmung will sich die Mannschaft von Nagel aber bei noch zehn zu verteilenden Punkten nicht nehmen lassen. „Alle sehen noch eine Chance auf den Klassenerhalt“, sagt Nagel, „wir geben uns nicht auf.“

Auch wenn er wieder auf Tobias Jäger zurückgreifen kann, muss er drei Ausfälle verkraften. Lutz Wierling und Luca Gründken sind im Urlaub, Fabian Schüttpelz „hat im Ellenbogen alles kaputt, was kaputt gehen kann“, sagt Nagel. Im Spiel gegen Overberge habe er sich im Flug abstützen wollen – dabei ist ihm der Ellenbogen weggebrochen. Er fällt bis zum Saisonende aus. „Mit den Ausfällen fehlt uns die Wurfgewalt im Rückraum“, sagt Nagel. Simon Benecke hingegen könnte nach seinem Bänderriss im Sprunggelenk wieder eine Option sein, Markus Rövekamp wird aus der Zweiten dazustoßen.

Frauen-Handball: Bezirksliga Hellweg Königsborner SV II – TV Werne Sonntag, 15 Uhr, Kreissporthalle/Unna,Platanenallee 20,59425 Unna

Nur zwölf Tore kassierte der Spitzenreiter der Bezirksliga Hellweg im Hinspiel gegen die Handball-Zweitvertretung aus Königsborn (17:12). Sollte seine Mannschaft auch im Rückspiel nur zwölf Gegentore bekommen, „können wir eigentlich kaum verlieren“, sagt Hansjoachim Nickolay, Trainer der Handball-Frauen des TV Werne.

Wenn die Gastgeber (Platz drei/30 Punkte) aber noch ein Wort im Aufstiegsrennen mitreden wollen, dann wäre ein Sieg gegen die Wernerinnen (34 Punkte) Pflicht. „Doch das wollen wir verhindern“, sagt Nickolay, „wir wollen die zwei Punkte mit nach Werne nehmen.“

Aufpassen müsse seine Mannschaft vor allem auf die Rückraumspielerinnen Frederike Jacobi, die vor einigen Spielen aus der ersten Mannschaft in die Zweite gezogen wurde, Sandra Mastalerz und Valerie Fisher. „Mastalerz und Fisher sind stark im Eins-Gegen-Eins“, sagt Nickolay.

Am vergangenen Wochenende fuhr seine Mannschaft die Punkte gegen die SG Handball Hamm kampflos ein – und genoss den Mannschaftsabend am Samstag bis halb drei in der Nacht. Auch den grippegeschwächten Spielerinnen tat die Auszeit gut. Nickolay muss am Sonntag nur auf Dana Rosigkeit verzichten. Die restlichen 14 Spielerinnen stehen zur Verfügung. 

Lesen Sie jetzt