TV Werne hat jetzt schon sieben Punkte Vorsprung

Volleyball-Verbandsliga

Dem TV Werne ist die Meisterschaft in der Verbandsliga kaum noch zu nehmen. Die Damen gewannen deutlich mit 3:0 gegen Sorpesee. Die Höhe der Hallendecke war allerdings ein Problem.

von Juri Kollhoff

Werne

, 17.02.2019 / Lesedauer: 3 min
TV Werne hat jetzt schon sieben Punkte Vorsprung

Chiara Grewe überwand ein ums andere Mal den Block der Sauerländerinnen.Felgenträger © Helga Felgenträger

Die Verbandsliga-Volleyballerinnen des TV Werne haben beim RC Sorpesee II ihr nächstes 3:0 eingefahren. Das Team von Trainer Jochen Schönsee eilt mit großen Schritten Richtung Meisterschaft und damit dem Aufstieg zurück in die Oberliga entgegen. Es stehen nur noch fünf Spiele auf dem Programm und der TVW hat mittlerweile einen beruhigenden Sieben-Punkte-Vorsprung auf den Zweitplatzierten SSV Meschede.

Gegen den RC Sorpesee II entwickelte sich vor allem in den ersten beiden Sätzen ein überraschend ausgeglichenes Spiel. Auch wenn die Satzergebnisse recht souverän wirken, waren die Sätze vor allem zu Beginn sehr umkämpft. Im ersten Durchgang führte Sorpesee mit 16:14, bis Werne sich zum Satzende entscheidend absetzte.

Sorpesee spielt lange auf Augenhöhe mit

Der große Platzierungsunterschied zwischen dem Spitzenreiter und dem Siebtplatzierten war kaum spürbar. Auch im zweiten Durchgang ging es ausgeglichen weiter. Das zwang Schönsee seine Auszeiten früh zu nehmen, die dann auch Früchte trugen. Werne setzte sich wieder zum Satzende ab und ging letztlich souverän 2:0 in Führung – der Bann war gebrochen. Nun wurde der TVW seiner Favoritenrolle absolut gerecht. Im dritten Durchgang konnte Sorpesee das Tempo der Werner Damen nicht mehr mitgehen.

Ein kleines Manko im Werner Spiel war die schwache Annahme, die bedingt durch die niedrige Hallendecke nicht so stabil wie normalerweise agierte. „Wegen der schwierigen Bedingungen für die Annahme fand unser Spiel über die Mitte heute nicht wie üblich statt“, sagte Schönsee.

Hallenhöhe nimmt Jenny Böttger aus dem Spiel

Jenny Böttger konnte also nicht wie gewohnt beliebig ihre Hauptangreiferinnen über die Mitte bedienen. Dafür sprangen dann vor allem Anna Kablitz über Außen und Chiara Grewe als Diagonalangreiferin in die Bresche, die den Block des RCS immer wieder überwanden. „Gegen den Spitzenreiter konnten wir befreit aufspielen. Mit der Niederlage war zu rechnen, aber wir haben in den ersten beiden Durchgängen gut mitgehalten“, äußerte sich Sorpesees Trainer Falk Metzler.

Damen, Verbandsliga

Sorpesee II – TV Werne 3:0 (25:19, 25:17, 25:11)

TV Werne: Böttger, Buhl, Böhle, Struwe, Reininghaus, Kablitz, Jäger, Grewe, Wienker, Rottmann

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt