TV Werne will gegen Bielefeld „Gas geben“

Verbandsliga Volleyball

Die Volleyball-Damen des TV Werne sind am Sonntag zu Gast beim Tabellenvierten Bielefeld. Wie immer gilt für den Spitzenreiter im Schlussspurt: jetzt nur keine Nerven zu zeigen.

von Juri Kollhoff

Werne

, 01.03.2019 / Lesedauer: 2 min
TV Werne will gegen Bielefeld „Gas geben“

Anna Kablitz kann gegen Bielefeld nicht für den TVW auflaufen. © Helga Felgenträger

Die Verbandsliga-Volleyballerinnen des TV Werne reisen am Sonntag, 3. März, zum Auswärtsspiel nach Bielefeld (17.30 Uhr, Almhalle 1). Gegen den Tabellenvierten sind die Werner Damen als Spitzenreiter klarer Favorit – was auch sonst.

Ganz so leicht wie in den vergangenen Spielen werde es aber nicht, erklärt Wernes Trainer Jochen Schönsee. „Bielefeld hat mit der Meisterschaft zwar nichts mehr zu tun, trotzdem ist das Team nicht schlecht und konnte schon sieben Siege einfahren“, so Schönsee und weiter: „Wir müssen Gas geben und wieder konzentriert zur Sache gehen.“

Werne hat eine makellose Bilanz

Werne hat mit 14 Siegen aus 14 Spielen eine makellose Bilanz und will diese auch bis zum Saisonende halten, um so den Wiederaufstieg in die Oberliga zu schaffen. Der Vorsprung auf die Konkurrenz beträgt beruhigende acht Punkte. Bei den richtigen Ergebnissen könnte der TVW also schon nach diesem Spieltag vorzeitiger Meister sein. Schönsee möchte davon jedoch nichts hören und fordert einen klaren Sieg.

Passen muss diesmal Stammspielerin Anna Kablitz. Wer ihren Platz in der Aufstellung einnimmt und die wichtigen Punkte der Außenangreiferin kompensiert, kann Schönsee noch nicht einschätzen. Was den Kader angeht, kann der Werner Trainer auf zwölf Spielerinnen zurückgreifen, wodurch er viele Möglichkeiten hat, taktisch in das Spielgeschehen einzugreifen.

TVW-Damen wollen variabler agieren

Im Angriff hat sich der TV Werne vorgenommen, variabler zu agieren, um die Punkte möglichst frühzeitig im Ballwechsel zu erzielen.

Das Team ist auf dem besten Wege, die Saison als Meister abzuschließen. Das Hinspiel konnten die Werner Damen immerhin schon mit 3:0 für sich entscheiden und das ist auch diesmal das klare Ziel.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt