Anzeige

Wenn der Kiefer knackt

Craniomandibuläre Dysfunktion

Es knirscht, es knackt, und es schmerzt im Kiefer. Den Namen der Störung, die dahintersteckt, kennt fast niemand: Craniomandibuläre Dysfunktion. Die Beschwerden sind aber weit verbreitet. Sie zu lindern, ist oft knifflig.

05.09.2016 / Lesedauer: 3 min
Wenn der Kiefer knackt

Hinter Knacken und Schmerzen im Kiefer steckt oft die sogenannte Craniomandibuläre Dysfunktion – kurz CMD.

Beunruhigendes Knacken oder Schmerzen im Kiefer: Wer seinen Zahnarzt nach der Ursache dafür fragt, bekommt oft eine seltsam klingende Diagnose: Craniomandibuläre Dysfunktion, kurz CMD. Unter diesem Begriff fassen Zahnmediziner verschiedene Funktionsstörungen des Kiefers zusammen. „Zwei Symptome stehen im Vordergrund: Schmerz und Dysfunktion“, erklärt Oliver Ahlers vom CMD-Centrum Hamburg-Eppendorf. „Der Schmerz betrifft die verschiedenen Bereiche des Kauorgans, die Dysfunktion bezieht sich auf Zähne, Kiefergelenke und Kieferbewegung.“

Konkret heißt das: Ein Teil der Betroffenen hat ständig Schmerzen an den Kaumuskeln oder am Kiefer, manchmal auch begleitende Zahnschmerzen. Andere können den Mund nicht mehr richtig öffnen, oder es knackt und knirscht, wenn sie den Kiefer bewegen. Anzeichen einer solchen Funktionsstörung haben viele Menschen – bis zu 28 Prozent der Bevölkerung, wie die SHIP-Studie ergab, eine Langzeitstudie der Universität Greifswald mit 8700 Teilnehmern zum Gesundheitszustand der Menschen in Vorpommern.

Ansprechpartner Zahnarzt

Die Betroffenen merken aber häufig nichts oder empfinden eine leichte Fehlfunktion nicht als beeinträchtigend. Verschiedene Untersuchungen kommen zu dem Ergebnis, dass etwa drei Prozent der Bevölkerung in Deutschland an einer CMD leiden, die therapiert werden sollte, sagt Ingrid Peroz, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -therapie in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGFDT).

Zum Arzt sollte man gehen, wenn man Schmerzen hat oder die Bewegung des Unterkiefers eingeschränkt ist, rät Peroz. Der erste Ansprechpartner ist der Zahnarzt. „Zuerst muss ausgeschlossen werden, dass klassische zahnärztliche Erkrankungen wie Karies, Wurzel- oder Zahnfleischentzündungen vorliegen“, sagt Oliver Ahlers. Danach sollte der Zahnarzt in einem CMD-Kurzbefund mittels sechs Tests prüfen, ob begründete Anhaltspunkte für eine CMD bestehen. Sind mindestens zwei dieser Tests positiv, werden weitere Funktionsanalysen durchgeführt.

Aufbissschiene

„Wenn wir eine Fehlfunktion finden, klären wir erst einmal, wie hoch der Therapieaufwand ist“, erklärt Ingrid Peroz. In den meisten Fällen reiche es, eine Aufbissschiene anzufertigen und den Patienten einige Selbsthilfe-Maßnahmen zu erklären. Denn in vielen Fällen vermutet man als Ursache für die CMD stressbedingte Verspannungen der Kaumuskulatur und nächtliches Zähneknirschen. Die Patienten sollen lernen, auf unwillkürliche Verspannungen zu achten.

„Als Erstes erkläre ich den Patienten, dass die Zähne in Ruhe nichts aufeinander verloren haben“, sagt Peroz. „In Ruhe hängt der Unterkiefer entspannt, die Lippen sind zu, aber die Zähne sind nicht in Kontakt.“ Menschen, die unter Stress die Zähne zusammenbeißen, merken das in der Regel nicht. Peroz rät den Betroffenen daher, einen kleinen Zettel mit einem roten Punkt irgendwo am Arbeitsplatz zu befestigen. Immer wenn man den roten Punkt sieht, solle man kurz bewusst auf die Kieferstellung achten.

Chronische Schmerzen

Wenn sich der Kiefer nicht mehr öffnen lässt, können physiotherapeutische Maßnahmen helfen. Ist die Ursache eine Entzündung im Kiefergelenk, kommen Gelenkspülungen und entzündungshemmende Medikamente zum Einsatz. Nur in seltenen Fällen, wenn die Zähne beim Zubeißen nicht gleichmäßig zusammenpassen, sei es notwendig, die Fehler im Kauorgan durch Überkronen von Zähnen oder Kieferorthopädie zu korrigieren, sagt Peroz.

Manche Betroffene haben die Beschwerden schon so lange, dass die Schmerzen chronisch geworden sind und psychosomatische Probleme, Schlafstörungen oder Depressionen auftreten. „Bei chronifizierten Patienten ist die Behandlung schwierig“, sagt Anne Wolowski von der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (AKPP). „Wenn wir das Problem bei guter Mitarbeit des Patienten mit einer Aufbissschiene, Entspannungstechniken und Physiotherapie in drei bis sechs Monaten nicht in den Griff bekommen, reichen diese Maßnahmen nicht aus“, erklärt die Oberärztin am Universitätsklinikum Münster. Möglicherweise kann dann eine Schmerz- oder Verhaltenstherapie sinnvoll sein.

Schlagworte: