Fußball-Bezirksliga

„Aus heiterem Himmel“: Kapitän und weitere Spieler gehen bei Vorwärts von Bord

Unruhiger Saisonstart bei Vorwärts Epe. Neben dem Auftaktspiel in Wüllen (1:4) hat das Team auch seinen Kapitän und weitere Spieler kurzfristig verloren. Wir haben beim Trainer nachgefragt.

Dieser Auftakt ging mal gründlich in die Hose. Ein 1:4 beim TuS Wüllen, die erste Gelb-Rote Karte der Saison und Gerüchte rund um den Kader. Im Interview nimmt Spielertrainer Marco Aydin vor der Partie am Sonntag (5. September) um 15 Uhr am Wolbertshof gegen den SV Heek Stellung.

Mit etwas Abstand betrachtet: Wie fällt Ihr Rückblick auf die Partie in Wüllen aus?
Jede Mannschaft hat pro Saison einen „Off-Day“. Vielleicht auch zwei, maximal drei. Einen Tag, an dem gar nichts läuft. Einen solchen haben wir leider direkt zum Auftakt erwischt. Und wir wissen alle, dass wir uns nicht mehr viele solcher Tage leisten dürfen.

Gibt es denn auch positive Aspekte, die Sie nach dem 1:4 mit ins Match gegen Heek nehmen?
Absolut, denn alles war nicht schlecht. Wir sind mit 1:0 in Führung gegangen. Und wir hätten eigentlich 2:0 führen müssen. Aber da hat uns Wüllens Keeper Hendrik Vortkamp mit einer unglaublichen Parade einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Ihr seid mit 1:0 in Führung gegangen. Was ist dann passiert?
Das Tor war folgerichtig, wir hatten alles unter Kontrolle. Dann passen wir einen Moment wieder nicht auf, leisten uns haarsträubende Abwehrfehler. Das sind Aktionen, da spielt die Liga keine Rolle. Wenn wir so verteidigen, verlieren wir auch in der Kreisliga A. Und auf einmal liegen wir 1:2 hinten und spielen die zweite Hälfte sogar in Unterzahl.

Genau, Aleksandar Temelkov sah Gelb-Rot. Was ist da passiert?
Alex hatte gerade erst Gelb gesehen. Dann hat er mit einigen unserer Vorstandsmitglieder am Spielfeldrand diskutiert. So habe ich das wahrgenommen. Der Schiedsrichter fühlte sich wohl mit angesprochen und hat ihm die zweite Gelbe gezeigt – also Gelb-Rot. Jetzt fehlt er uns natürlich gegen Heek.

Nicht nur er. Keeper Jose da Silva Fernandes hat den Verein verlassen?
Jose wollte gerne höher spielen. Da hat er keinen Hehl draus gemacht. Bei meinem Ex-Verein Excelsior 31 Rijssen ist ein Torwart nach der Wechselperiode ausgefallen. Nach einem Probetraining hat er sich also dort angeschlossen. Ein Wechsel von Deutschland in die Niederlande war noch möglich.

Dabei bleibt es aber nicht. Matthias Naber, dein Kapitän, und Luca Buß stehen nicht mehr zur Verfügung?
Ja, leider. Mich hat dieser Entschluss selbst aus heiterem Himmel getroffen. Gerade bei Matthias. Er war schließlich unser Kapitän, ein absoluter Führungsspieler. Letztendlich muss ich das so akzeptieren. Bei beiden war es eine Mischung aus privaten und beruflichen Gründen. So haben sie es mir erklärt. Der Zeitpunkt ist natürlich extrem ungünstig.

Zumal jetzt der SV Heek anreist. Eine Mannschaft, die perfekt in die Saison gestartet ist.
Ich bin trotzdem absolut überzeugt davon, dass wir dieses Spiel gewinnen werden. Die Mannschaft hat sich im Training gut präsentiert. Sie will beweisen, dass das 1:4 nur ein Betriebsunfall war. Und durch die aktuelle Personalsituation mit einer Sperre und den zwei Abgängen haben andere die Chance, sich jetzt zu zeigen. Wer als neuer Kapitän vorangeht, entscheide ich am Sonntag.

SV Heek erwartet schwere Aufgabe

Nach dem 4:0 gegen Borken-Hoxfeld fahren die Heeker mit einem guten Gefühl nach Epe. Trainer Rainer Hackenfort warnt aber.

„Vorwärts wird natürlich alles daransetzen, den ersten Spieltag wiedergutzumachen, das macht es uns nicht leichter“, so Hackenfort.

Den Heekern steht, mit Ausnahme von Jannik Wiechert, der gleiche Kader zur Verfügung wie letzte Woche.

Über den Autor