Tarek Abdulah (l., SpVgg II) im Kampf um den Ball mit Michael Uphues (Heek). © Johannes Kratz
Fußball-Bezirksliga

Drei Handelfmeter: HSV und SpVgg II trennen sich torreich

Der SV Heek sichert sich nach einem 1:3-Rückstand doch noch einen Punkt gegen die Zweitvertretung der SpVgg Vreden. Der Elfmeterpunkt stand dabei im Fokus.

Wer war denn jetzt der Matchwinner nach 3:3 (1:0) im Dinkelstadion? Bas Reekers für die SpVgg II, der mit zwei Toren (59./61.) das Match zunächst in eine andere Richtung gelenkt hatte? Oder doch der Doppelpacker auf der anderen Seite: Matteo Schultewolter? Denn der hatte für die Hausherren nach einem zwischenzeitlichen 1:3 durch Vredens Pascal Leifkes (71.) schlussendlich doch noch für den 3:3-Endstand gesorgt.

Und zwar kurioserweise zuerst durch den dritten Handelfmeter in dieser Partie (75.), dann aber auch aus dem Spiel heraus (81.). Und weil Schultewolter zudem die hochverdiente Führung der Heeker durch Jonas Bomkamp kurz vor der Pause vorbereitet hatte, darf er sich dann eben schon als Spieler dieses turbulenten Spiels fühlen.

„Wir waren 70 Minuten lang die bessere und auch die gefährlichere Mannschaft“, fand HSV-Spielertrainer Rainer Hackenfort. Aber so richtig happy war er über den Punkt dann doch nicht. „Wenngleich wir uns darüber freuen, dass es nach einem Zwei-Tore-Rückstand überhaupt noch zum Unentschieden gereicht hat.“ „Die erste Hälfte war von unserer Seite echt schwach“, kommentierte Vredens Übungsleiter Gustav Mauritz das 3:3. „Es hätte nach 45 Minuten auch 2:0 oder 3:0 stehen können. Unterm Strich wäre ein Sieg für Heek eher verdient gewesen.“

Was Hackenfort gerne als Pass so aufnahm: „Weil wir im ersten Abschnitt auch defensiv sehr gut gestanden haben.“ Apropos stehen: Heek bleibt nach dem Unentschieden Zehnter. SpVgg Vreden II verbesserte sich mit sieben Punkten auf Platz sieben.

Über den Autor