Lukas Sendfeld (hier in einem Spiel gegen Fortuna Gronau) hofft mit seinem Freistoßtreffer das Voting für einen Besuch im Aktuellen Sportstudio zu gewinnen. © Johannes Kratz
Fußball

Drei unten, drei oben: Lukas Sendfeld trifft und hofft auf viele Stimmen

Am späten Samstagabend tauschen Profis und Gäste im Aktuellen Sportstudio ein Tor gegen eine Wand mit zwei Löchern – die legendäre ZDF-Torwand. Ein Ottensteiner bewirbt sich für die Teilnahme.

Vreden, Sportplatz des FC an der Ottensteiner Straße, fünfter Spieltag in der A-Liga. Die 32. Spielminute ist angebrochen. Es gibt einen Freistoß für die Gäste. Ein Fall für Lukas Sendfeld. Aus halblinker Position, etwa zwei Meter vor der Strafraumgrenze, ruht der Ball. Ottensteins Nummer 14 läuft an, nimmt Maß, versucht es direkt. Millimetergenau schießt er die Lederkugel in den oberen Torwinkel. Vredens Keeper Niklas Lukas reagiert nicht, hat nicht den Hauch einer Chance. Das ist der Führungstreffer zum 2:1 für den FCO.

„Aber leider nicht der Siegtreffer“, erinnert sich der Torschütze an diesen 26. September. Fast postwendend gleicht der FC Vreden aus, gewinnt das Spiel 4:2.

Ein Thema bei der Arbeit

Heute, gut einen Monat später, geht es wieder um diesen Treffer. Der Ottensteiner bewirbt sich mit diesem Freistoß für einen Besuch im ZDF-Sportstudio. „Montags bei der Arbeit ist Fußball natürlich immer ein Thema. Als mein Arbeitskollege Marc Segbert, der früher für den FC Epe gespielt hat, das Tor im Video gesehen hat, meinte er nur: Da müssen wir doch was machen“. Gesagt, getan. Das Video wird hochgeladen und für das Voting zum Torwandschießen angeboten.

Und tatsächlich: Lukas Sendfeld hat es in die Abstimmung geschafft. „Ich hatte selbst gar nicht damit gerechnet. Bis mir Freitag mein Trainer sagte: Lukas, du bist unter den drei Kandidaten für die Abstimmung.“ Jetzt konkurriert der Freistoß des Ottensteiners mit dem Fallrückzieher von Jakob Möhwald (TSV Bad Wiessee) und dem Hackentor von Tim Alexander Kießler (BSV Menden) im Portal fussball.de (hier geht‘s zur Abstimmung) um den Sieg in diesem Voting.

Große Unterstützung

Sendfeld setzt auf die Unterstützung durch möglichst viele Fußballfans. Familie, Freunde, Bekannte und alle Fußballfans („Natürlich wird da auch in Ottenstein besonders gut Werbung gemacht“) stimmen möglichst schnell für seinen Treffer ab, hofft er. „Ich weiß nicht genau, wie lange das Voting offen ist“, sagt er. Auch die Arbeitskollegen bei IBS Logistics in Heek und ebenso sein Chef Marko Maat (Gronau), selbst sportbegeistert, sind Feuer und Flamme für diese Aktion und haben für den Freistoß abgestimmt, weiß der Freistoßschütze. „Die Konkurrenz im Voting ist schon nicht schlecht. Aber die Hoffnung zu gewinnen habe ich natürlich bei dieser tollen Unterstützung.“

In der A-Liga ist Lukas Sendfeld seit Jahren zu Hause. Er ist Stammspieler des FC Ottenstein, hatte in dieser Saison aber zwischenzeitlich mit muskulären Problemen zu kämpfen und musste verletzt zuschauen. „Manchmal reicht aber eine gute Aktion, um auf sich aufmerksam zu machen“, schmunzelt der Rechtsfuß. Im offensiven Mittelfeld, auf der zehn, aber auch mal über die Außenbahn kommt der 27-Jährige zum Einsatz. Der Freistoß unterstreicht seine technischen Qualitäten.

Fußball im Hobbybereich

Doch bei allem Ehrgeiz weiß Sendefeld auch: „Wir spielen in der A-Liga.“ Das ist Fußball im Hobbybereich. „Ich bin froh, dass ich dabei sein kann. Nach dem Training oder Spiel mit den Jungs zusammen zu sein, ist mir sehr wichtig“, hebt er Kameradschaft und Teamgeist hervor. Und hofft, demnächst vor der legendären Torwand zu stehen: drei unten, drei oben.

Über den Autor