Eintracht-Trainer Frank Wegener (l.) und sein Co und Torjäger Cihan Bolat sind am Freitag gegen Vorwärts Wettringen wieder mit von der Partie. © Michael Schley
Fußball-Landesliga

Eintracht Ahaus spielt unter Flutlicht gegen Vorwärts Wettringen

Die Coronakrise ging auch an Frank Wegener nicht spurlos vorbei und zwang ihn zur Pause. Doch jetzt kehrt der Coach von Eintracht Ahaus voller Tatendrang zurück an die Seitenlinie.

Nachdem der Trainer vor 14 Tagen in Altenrheine passen musste, ist seine Vorfreude auf die vorgezogene Heimpartie am Freitagabend besonders groß. Um 19 Uhr wird dazu Tabellennachbar Vorwärts Wettringen in Ahaus erwartet.

„Auf Platz eins unter Flutlicht. Das wird schön eng, da geht es zur Sache“, stellt sich Wegener auf einen packenden Fußballabend ein.

Die Tabellenspitze winkt

Durchaus selbstbewusst schielen die Hausherren auch auf die Tabelle der Fußball-Landesliga. Mit einem Sieg würde die Eintracht zumindest bis Sonntag wieder von ganz oben den Rest der Liga grüßen.

„Wir wollen unsere Serie ausbauen, wir wollen nicht verlieren, wir wollen etwas Zählbares“, sagt Frank Wegener. Natürlich sind ihm drei Punkte lieber als einer. Aber er weiß auch, mit wem es seine Mannschaft zu tun bekommt: „Vorwärts Wettringen ist ein sehr, sehr guter Gegner, der gerade offensiv richtig gute Qualität hat“, betont er.

Ausgeruht und gut gewappnet

Aber er sieht seine Mannschaft nach einem spielfreien Wochenende ausgeruht und gewappnet für die schwierige Aufgabe.

Auch personell ist die Eintracht gut aufgestellt. So ist Co-Trainer Cihan Bolat, mit fünf Treffern der erfolgreichste Torschütze der Ahauser, wieder ins Training zurückgekehrt. Tim Sicking hat seinen Urlaub beendet und steht für weitere Einsätze bereit. Das sind doch gute Aussichten für die Rot-Weißen.

Da können es die Ahauser verschmerzen, dass Saffet Semer, Nils Beckers und Julius Wiesbrock heute nicht im Kader stehen.

Über den Autor