Fußball mit Maske? Das können sich die meisten Aktiven nicht vorstellen. © Jens Lukas
Umfrage

Fußball mit Maske – nicht alle Kicker halten das für Unsinn

Die Fußballer wollen möglichst schnell zurück auf die Plätze. Ob sie sich das Kicken mit einer Maske vor Mund und Nase vorstellen könnten, haben wir Spieler und Trainer aus der Region gefragt.

Viele Menschen machen sich derzeit Gedanken darüber, ob, wann und wie eine Rückkehr auf die Fußballplätze möglich ist. Unter anderem hat ein Sportwissenschaftler der TU München vorgeschlagen, beim Fußball einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Mit dieser Idee haben wir Aktive aus Ahaus und Umgebung konfrontiert.

Gustav Mauritz, Trainer bei Bezirksligist SpVgg Vreden II, vertritt eine klare Meinung: „Für mich ist Fußball mit Maske unvorstellbar. Gerade Spieler, zum Beispiel Außenverteidiger, die ihre acht Kilometer während eines Spiels abspulen, könnten da Probleme mit der Atmung bekommen. Ich bin schon froh, wenn ich die Maske nach dem Supermarktbesuch wieder abnehmen kann. Daher geht das beim Fußball meiner Meinung nach überhaupt nicht.“

Christin Holtkamp, Landesligaspielerin bei Union Wessum, hat grundsätzlich keine Probleme mit Masken. „Ich trage während der Arbeit acht Stunden am Tag eine Maske und sie stört mich dabei nicht. Während eines Fußballspiels wäre das aber schon heftig. Da hat man eine ganz andere Atmung, wärmer und stärker. Die Belastung wäre mir da, so glaube ich, zu hoch. Außerdem wäre es meiner Meinung nach sinniger, die Aerosole in die Luft steigen zu lassen statt sie in einer Maske zu sammeln, die hinterher vielleicht irgendwo liegen bleibt. Statt mit Maske zu spielen, würde ich lieber noch länger warten, bis wieder gespielt werden kann.“

Umfrage

Können Sie sich grundsätzlich vorstellen, ein Fußballspiel mit Maske zu bestreiten?
Loading ... Loading ...

Francisco Fraca, Trainer beim B-Ligisten FC Oldenburg, sieht das ähnlich: „Ich habe zwar schon Handball-Spiele gesehen, wo das anscheinend funktioniert hat, für den Fußball halte ich davon aber nicht viel. Natürlich wäre auch die Frage, welche Art von Maske verwendet werden soll. Bei FFP 2-Masken wäre die Luftzufuhr zum Beispiel viel zu gering, um damit Sport zu treiben. Daher sage ich: Entweder wir spielen vernünftig Fußball oder gar nicht.“

Hilmi Demirbas, Torwart bei Eintracht Ahaus, vertritt die gleiche Meinung, das aber vor allem aus Prinzip: „Warum sollen wir mit Masken spielen, wenn die Profis ganz normal spielen dürfen? Klar würde mich als Torwart eine Maske wohl weniger stören als einen Feldspieler. Trotzdem glaube ich nicht, dass das Sinn macht. Entweder ganz oder gar nicht.“

Marvin Melis, Kapitän bei Bezirksligist ASV Ellewick, sieht das Thema etwas diplomatischer: „Wenn wir dadurch schneller wieder auf die Plätze dürften, würde ich das nicht grundsätzlich ablehnen. Ich habe das zwar noch nicht unter Belastung ausprobiert, kann mir aber vorstellen, dass das mit einer medizinischen Maske möglich ist. Mit FFP 2 aber eher nicht.“

Christian Dobbrunz ist Jugendtrainer beim SuS Stadtlohn und steht dem Masken-Vorschlag eher kritisch gegenüber: „Allein schon wegen der erschwerten Atmung kann man mit Masken nicht vernünftig Sport treiben. Außerdem sehe ich die Gefahr, dass in Zweikämpfen und anderen Situationen die Maske doch mal abrutscht und doch Luft rauskommt. Daher sehe ich keinen Mehrwert darin.“

Über den Autor
Sportredaktion Ahaus

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.