Handball

Hermann Frintrop verstärkt den TV Vreden

Die Hoffnung, an diesem Wochenende wieder in den Spielbetrieb einzusteigen, hat sich für den TV Vreden erneut zerschlagen. Dafür gibt es eine erfreuliche Nachricht vom Transfermarkt.
Hermann Frintrop ist zurück aus Münster und spielt wieder für den TV Vreden. © Johannes Kratz

In der Landesliga 3 stockt der Spielbetrieb auch nach der Winterpause. Vermutlich wird das auch längere Zeit noch so bleiben. Coronabedingt fällt zurzeit eine Partie nach der anderen aus.

Bis Freitagmittag sah es so aus, als sollte am Wochenende wenigstens eine Partie zur Austragung kommen. Doch dann kam auch die coronabedingte Absage aus Neuenkirchen. Dort hätte der TV Vreden nur zu gerne zum Rückrundenauftakt gespielt. „Wir werden uns mit Neuenkirchen auf einen neuen Termin einigen“, erklärte Vredens Coach Frank Steinkamp.

Frintrop kehrt aus Münster zurück

Seine Mannschaft hatte sich auf die Partie beim SuS gefreut und wäre in der Halle am Westfalenring „mit voller Kapelle“, so Steinkamp, aufgelaufen. Dabei hätte der Tabellenzweite sogar auf eine Verstärkung zurückgreifen können. Hermann Frintrop ist vom SC Münster 08 zurück nach Vreden gekehrt. Er ist schon spielberechtigt und wartet nur darauf, am Kreis wieder eingesetzt zu werden. Noch im Herbst hatte er im Trikot der Münsteraner gegen den TV Vreden gespielt. Jetzt läuft er demnächst wieder zusammen mit seinen Bruder Johannes auf.

Ebenso wie die Vredener Anhänger müssen sich auch die Fans von Vorwärts Gronau gedulden. Die Mannschaft von Trainer Adam Fischer kam zuletzt am 4. Dezember in Vreden zum Einsatz. Die Blau-Weißen hatten sich schon unter der Woche mit SW Havixbeck auf eine Spielverlegung verständigt. Für die Blau-Weißen ist es nach den zuvor abgesagten Partien gegen SC Münster und Arminia Ochtrup schon die dritte Partie, die nachzuholen ist. Und auch die ursprünglich für den 29. Januar geplante Begegnung gegen Eintracht Hiltrup ist bereits auf den 19. März verlegt worden.

Quartett um den Titel

Unterdessen fand am Donnerstagabend eine Partie statt. Im Derby setzte sich der SC Münster 08 gegen den Stadtrivalen Sparta mit 29:20 durch. Elf Tage zuvor hatte der SC mit fast identischem Ergebnis (29:21) gegen SW Havixbeck gewonnen. Damit schob sich SC Münster 08 hinter 1. HC Ibbenbüren, TV Vreden und TSV Ladbergen auf Position vier in der Landesliga. In diesem Quartett wird der Meister zu suchen sein.

Nach heutigem Stand wäre der SC Münster 08 in zwei Wochen – am 5. Februar – in Gronau der nächste Gegner der Vorwärtsler. Der TV Vreden hingegen blickt dem 29. Januar entgegen. Für diesen Tag ist das Spitzenspiel gegen Klassenprimus Ibbenbüren geplant.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.