Simon Schmeddes (r.) traf in Darup für dem SuS Legden. © Frank Wittenberg
Fußball

Kreispokal: Ein SuS steht im Viertelfinale, einer ist draußen

Die ersten beiden Achtelfinalspiele im Kreispokal dieser Woche endeten mit Auswärtssiegen. Während ein SuS das Viertelfinale erreicht hat, musste der andere die Segel streichen.

Nach Brukteria Rorup haben sich am Mittwochabend zwei weitere Teams für das Viertelfinale qualifiziert. Jeweils mit einem Auswärtssieg.

Borussia Darup – SuS Legden 1:2
Strömender Regen, ein matschiger Ascheplatz mit Pfützen gespickt – Bedingungen wie gemacht für einen Pokalfight zwischen zwei Ligakonkurrenten. „Wir wussten vorher, was uns in Darup erwartet. Und hinterher konnte ich meiner Mannschaft ein Riesen-Kompliment machen, dass sie die Bedingungen so gut angenommen hat“, sagte Mike Börsting, Spielertrainer der Legdener.

Die hatten von Beginn an mehr vom Spiel, sahen sich nach einem der ersten Daruper Gegenangriffe aber plötzlich mit einem Rückstand konfrontiert. Jonas Leufke verwertete einen Pass in die Tiefe zum 1:0 (26.). Doch die Gäste ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und gaben nur sieben Minuten später die Antwort in Form des 1:1. Frank Rose nahm den Ball am Strafraum an und legte quer zum besser postierten Rene Grasedieck, der schoss mühelos zum Pausenstand ein.

In Durchgang zwei wurde die Partie mehr und mehr zum Kampfspiel mit etlichen Unterbrechungen. Nachdem bereits Julius Effkemann mit einem Pfostenschuss und Frank Rose mit einer Chance das 1:2 verpasst hatten, gelang der Siegtreffer in der 74. Minute Simon Schmeddes. Der war im Vollsprint mit nach vorne gerannt und hatte eine saubere Flanke von Effkemann erhalten, die er mit einem Lupfer über den Torwart verwertete und damit den Viertelfinale-Einzug perfekt machte. Dort geht es Ende November gegen den Sieger der Partie SG Rödder gegen Fortuna Gronau.

SuS Stadtlohn – GW Nottuln 0:3
Noch vor zwei Jahren hatte Bezirksligist SuS den zwei Klassen höher angesiedelten Gast aus dem Pokal geworfen. Am Mittwoch lief es andersrum. Die Nottulner, bei denen überraschend am Vorabend das Trainerteam um Chefcoach Yannick Gieseler entlassen worden war, gingen die Partie hochmotiviert und temporeich an. Die Stadtlohner liefen zunächst nur hinterher. Nach etwa 15 Minuten kamen sie besser in die Partie und erspielten sich Chancen durch Mario Thentie, Maximilian Rhein und Kevin Meise. „Wenn wir in diesem Spiel eine Chance haben wollen, müssen wir eine davon nutzen“, so Trainer Stefan Rahing hinterher.

Im Gegenzug der Möglichkeit von Kevin Meise fiel das erste Gästetor durch Semih Daglar (22.). In der Schlussphase der ersten Hälfte legte Grün-Weiß dann noch zweimal nach. Nach Stadtlohner Ballverlust war Christian Messing zum 0:2 erfolgreich. Nach einem zunächst abgewehrten Freistoß flog der Ball in der Nachspielzeit erneut in den SuS-Strafraum und Andre Kreuz markierte das 0:3.

Dabei blieb es bis zum Schluss, wobei beide Mannschaften im zweiten Durchgang noch Chancen herausspielten. „Da war es ein Duell auf Augenhöhe“, so Stefan Rahsing. „Letztlich hat die erste Hälfte den Unterschied gemacht.“

Über den Autor
Sportredaktion Ahaus