Fußball

Nach nur einem Spiel: Bezirksligist trennt sich vom Trainerteam

Das ging schnell. Nach nur einem Spiel hat sich Adler Weseke von seinem Trainer getrennt. Auch der Co verlässt den Klub mit sofortiger Wirkung. Es übernimmt ein Interimstrainer.

In der Vorsaison hatte sich der VfL Ramsdorf nach fünf Bezirksliga-Spielen von seinem Trainer Mike Börsting getrennt. Das ging schnell. Noch schneller ging’s nun aber bei Adler Weseke. Zu schnell, wie Coach Marc Bieniek meint, der genauso wie der Klub eigentlich auf eine längerfristige Zusammenarbeit gehofft hatte. Seit Donnerstag gehen er und der Bezirksligist Adler Weseke jedoch wieder getrennte Wege.

„Natürlich ist man da enttäuscht“, sagt der Ein-Ligaspiel-Coach, der erst zur neuen Saison von der A-Jugend der JSG Hoxfeld-Burlo an den Prozessionsweg kam. Damals sprach Wesekes Sportlicher Leiter Denis Schweers von einer „perfekten Neubesetzung“. Nun sagt Bieniek: „Es sind viele Fehler passiert. Wir haben im Laufe der Woche einige Gespräche geführt. Aber die Spanne zwischen Anspruch und Wirklichkeit ist einfach zu groß.“

In sportlicher Hinsicht kam einiges zusammen: eine wenig überzeugende Vorbereitung, der letzte Gruppenplatz bei den Stadtmeisterschaften und dann natürlich zuletzt das 0:6-Debakel zum Liga-Auftakt beim VfL Ramsdorf.

„Mit der Einstellung unzufrieden“

Schweers sagt: „Der Trainer ist auf uns zugekommen. Er war mit der Einstellung der Mannschaft unzufrieden. Und die wiederum, so stellte sich heraus, mit ihm.“ Eine verfahrene Situation, in der man wenig Handlungsspielraum gehabt habe, so Schweers. Er bleibe aber dabei: „Marc Bieniek ist grundsätzlich ein guter Trainer. Aber die Chemie hat hier einfach nicht gestimmt.“ Man habe sich im Einvernehmen getrennt. Der Sportliche Leiter Ludger Börger betont, dass Adler Weseke kein Verein sei, der sich so mal eben von Trainern trennt. Und er verweist auf die Saison 2018/2019, als man – trotz des letzten Bezirksliga-Platzes in der Winterpause – den Vertrag mit Mike Börsting über die Saison hinaus ausdehnte.

Mit Bieniek verlässt auch Co-Trainer Michel Das Gupta Adler Weseke bereits nach wenigen Wochen wieder. Als Interimstrainer fungiert Kapitän Michael Wansing, der nun die Mannschaft auf die Heimpartie am Sonntag (15 Uhr) gegen den SV Gescher vorbereitet.

Über den Autor