Fußball-Oberliga

Platzwunde, Prellung, Riss: Auftakt hat Spuren bei der SpVgg hinterlassen

Einige Blessuren haben die Vredener vor dem Gastspiel beim TuS Haltern beschäftigt. Trainer Yavuzaslan ruderte unterdessen bei der Kritik an seiner Mannschaft zurück.

Mund abputzen und weiter – das war für SpVgg Vreden nach der Niederlage zum Oberliga-Auftakt gegen Gütersloh leichter gesagt als getan. Die Partie ließ sich in der Vorbereitung auf das anstehende Gastspiel beim TuS Haltern (Sonntag, 15 Uhr) nicht ganz so einfach aus den Köpfen verbannen.

Zum einen hinterließ das Gütersloh-Spiel körperliche Spuren: Ibrahim Kouyate erlitt bei einem Foulspiel gegen ihn einen Innenbandriss und fällt vorerst aus. Bernd Verwohlt musste am Samstag blutüberströmt vom Feld, er hatte sich im Luftduell eine Platzwunde eingehandelt. Und Marvin Hakvoort trug eine Rippenprellung davon. Bei den beiden war am Freitag offen, ob ein Einsatz in Haltern möglich sein wird.

Mit der 0:2-Auftaktniederlage an sich setzte sich auch Trainer Engin Yavuzaslan noch eine Weile auseinander. Unmittelbar nach dem Schlusspfiff war er noch recht hart mit seiner Mannschaft ins Gericht gegangen. Perplex und wütend sei er gewesen. Doch in der folgenden Analyse habe er andere Eindrücke gewonnen. „Ich habe mir das Spiel bestimmt noch sieben, acht Mal in der Wiederholung angeschaut. Dabei ist mir klar geworden, dass die Mannschaft doch besser gespielt hat, als ich in der Emotion beim Spiel wahrgenommen habe. Die Gütersloher haben in der Defensive einfach richtig gut agiert.“

„Sind bestens gewappnet“

Einen „galligen Gegner“ erwartet der Vredener Trainer jetzt auch in Haltern. Den TuS hat er am ersten Spieltag bei dessen 2:0-Erfolg bei den Sportfreunden Siegen beobachtet. „Das war ein hochverdienter Sieg. Die Halterner spielen vielleicht den schönsten Fußball, aber sind in Sachen Einsatz schon Klasse. Wir müssen alles abrufen, ob dort erfolgreich zu sein. Aber ich denke, wir sind auch trotz unserer Ausfälle bestens gewappnet.“

Gute Erinnerungen haben die Vredener an das Duell der Vorsaison, als sie den TuS mit 3:0 bezwangen.

Über den Autor
Sportredaktion Ahaus