Schon ganz früh im Derby setzten die Stadtlohner den Siegtreffer. Nicht nur Kapitän Justus Jaegers jubelte. © Sascha Keirat
Fußball-Bezirksliga

Rahsings „Helden“ in Unterzahl zum Derbysieg

In einem intensiven Derby gegen den SV Gescher hat der SuS Stadtlohn seine Tabellenführung behauptet. Und das trotz früher Roter Karte.

Dass dieser Sieg kein alltäglicher für den SuS Stadtlohn war, zeigte schon der ausufernde Jubel nach dem Schlusspfiff. Im Derby gegen den SV Gescher, gleichzeitig Topspiel in der Bezirksliga 11, sicherte der SuS mit einem 1:0-Erfolg die Tabellenführung ab.

Und auch der Kommentar von Trainer Stefan Rahsing zeigte die Bedeutung dieser drei Punkte: „Ich habe meinen Jungs in der Halbzeit gesagt, dass in solchen Spielen Helden geboren werden. Und nach dem Spiel darf sich jeder Einzelne auch so bezeichnen.“

Den letztlich entscheidenden Treffer sahen die Zuschauer auf der prall gefüllten Tribüne schon nach drei gespielten Minuten: Nach einer Ecke kam Lars Sparwel im Zentrum zum Kopfball und netzte ein. Danach schien die Heimelf alles im Griff zu haben. Umso unnötiger aus SuS-Sicht, dass sich Jannik Buning in der 13. Minute zu einem klaren Foul an der Mittellinie gegen Marco Ostendarp hinreißen ließ. Im Grätschen zog der Stadtlohner sein Bein noch mal hoch und erwischte den Gescheraner voll. Der Unparteiische überlegte lang, zeigte Buning dann Rot – eine Entscheidung mit Diskussionspotenzial. „Das war eine dumme Aktion von mir“, sagte der Rotsünder selbst. „Aber wahrscheinlich hätte es auch Gelb getan.“

Viel Kampf war auf dem nassen Rasen für die Stadtlohner und Kevin Meise (M.) angesagt. © Sascha Keirat © Sascha Keirat

Dass seine Mitspieler ab jetzt einen Mann weniger auf dem Feld hatten, war dem Spiel aber kaum anzumerken. Zwar bot sich Ostendarp eine gute Chance, die Justin Mess parierte (23.). Aber auch der SuS hätte, etwa bei einem völlig freien Kopfball von Luca Friedrich eine Minute später, treffen können.

Nach der Pause nahm der Regen zu, und damit auch die Intensität auf dem Platz. Stadtlohn bot sich eine gute Chance durch Milan Tendahl, dessen Freistoß pariert wurde (54.), zwei dicke Chancen ließ der Gast durch Jonah Ploss (67.) und Stefan Ostendarp (76.) liegen – jeweils war Mess zur Stelle, sodass sein Team nach dem Schlusspfiff feierte.

Über den Autor
Sportredaktion Ahaus

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.