Fußball-Kreisliga A

Späte Elfmeter bescheren Ammeloe und Ottenstein Siege

Während Eintracht Ahaus II und Vorwärts Epe II späte Niederlagen durch Elfmeter einstecken mussten, schoss Marcel Bösel Fortuna Gronau zum Sieg gegen den SuS Stadtlohn II.
Laurent Cannoletta (l., Fortuna Gronau) wird hier von Robin Nordkamp (SuS II) gestoppt. © Angelika Hoof

FC Ottenstein und SF Ammeloe freuen sich über Auswärtssiege in den frühen Spielen bei Eintracht Ahaus II und Vorwärts Epe II. Der SuS Stadtlohn II unterliegt bei Fortuna Gronau.

Fortuna Gronau – SuS Stadtlohn II 4:1
„Das war über weite Strecken ein Spiel auf Augenhöhe. Fortuna Gronau hat die Partie erst in den letzten neun Minuten klar für sich entschieden“, kommentierte SuS-Trainer Martin Arneds das 1:4. Fortuna-Coach Carsten Minich hatten dagegen einen verdienten Sieg gesehen, „der aber um ein bis zwei Tore zu hoch ausgefallen ist“. Bester Spieler war Fortuna-Torjäger Marcel Bösel mit drei Toren und einer Vorbereitung. Bösel brachte die Fortunen in der 32. Minute in Front und Niclas Dormayer traf nach einem guten SuS-Angriff zum 1:1 (38.). Dann fielen in den letzten Minuten noch drei Tore, Bösel traf zum 2:1 (81.), Laurent Cannoletta erhöhte auf 3:1 (84.) und Bösel auf 4:1 (90.).

Vorwärts Epe II – SF Ammeloe 2:3
„Wir haben in Epe gewonnen, weil wir es einfach einmal verdient haben“, sagte SF-Trainer Andre Stroetmann nach dem 3:2-Auswärtserfolg. „Heute hatten wir das nötige Quäntchen Glück, das in den letzten Wochen gefehlt hat.“ „Ammeloe hat verdient gewonnen“, erkannte Vorwärts-Trainer Stefan Kurtdili die Leistung des Gegners an. Marvin Rosing brachte Ammeloe in Führung (13.) und Jannis Damm nutzte einen Abwehrfehler zum Ausgleich (23.). Das 2:1 für die Gäste erzielte Jannick Wissing mit einem sicher verwandelten Foulelfmeter (78.). Matthias Naber glich dann mit einem 18-Meter-Schuss aus (86.). In der Nachspielzeit leistete sich die Vorwärts-Abwehr ein zweites Foulspiel im Strafraum und Wissing traf vom Punkt zum 3:2.

Eintracht Ahaus II – FC Ottenstein 3:4

„Das war unter den Strich schon ein glücklicher Auswärtssieg“, freute sich FC-Trainer Thomas Gerwing über den 4:3-Erfolg im Ahauser Stadtpark. Dabei fiel der Siegtreffer durch einen Elfmeter in der Nachspielzeit, den Nicolas Dönnebrink im Nachschuss verwandelte. „Wir haben uns durch unsere individuellen Fehler um einen möglichen Erfolg gebracht, ein 3:3 wäre gerechter gewesen“, meinte Eintracht-Coach Julian Boonk. FC Ottenstein kam gut ins Spiel und legte ein 2:0 durch Martin Vortkamp (10.) und Michael Venenmann (15.) vor. Die Ahauser glichen in der Folge durch Pascal Krieger (17.; 45.) aus. Jan-Hendrik Gesing köpfte in Halbzeit zwei nach einer Ecke das 2:3 (76.) und Mark Sander glich zum 3:3 aus (76.).