Mit schnellen Angriffen war Nicolas Ostenkötter (l) immer wieder gefährlich. Hier konnte er nur durch ein Foul gestoppt werden. © Raphael Kampshoff
Fußball-Testspiel

SpVgg Vreden verliert ersten Härtestest gegen Bocholt

Einen ersten richtigen Härtetest absolvierte die SpVgg Vreden am Samstag gegen den Oberligisten 1. FC Bocholt. Nach 90 intensiven Minuten musste sich Vreden geschlagen geben.

Mit dem 1. FC Bocholt trat am Samstag ein Testspielgegner im Vredener Hamalandstadion an, der die abgebrochene letzte Saison auf dem ersten Platz in der Oberliga Niederrhein beendete. In Vreden setzte sich der FC mit 3:2 durch.
Es dauerte auch nicht lange, bis der Gast die Führung für sich verbuchen konnte. In der dritten Spielminute kam eine Flanke von der rechten Seite in den Strafraum, die einen Vredener Arm berührte. Der Schiedsrichter entschied auf Strafstroß und Marc Beckert ließ sich dieses Geschenk nicht entgehen (4.). „Das war mit Sicherheit kein Handspiel,“ war SpVgg Trainer Engin Yavuzaslan nach dem Spiel noch sicher.

Die ersten Chancen für Vreden hatten Niklas Niehuis und Carlo Korthals jeweils mit Schüssen aus der Distanz.

Parade von Tom Breuers

Eine starke Parade musste dann Vredens Torhüter Tom Breuers zeigen, als er den Schuss eines Bocholters abwehrte und im Nachsetzen die Kugel vor einem nachrückenden Spieler sicherte.

Durch eine astreine Grätsche eroberte sich dann Niklas Niehuis in der 15. Spielminute den Ball im Mittelfeld. Er schickte Nicolas Ostenkötter auf rechts, der vom Strafraumeck abzog und den Ball in den Winkel zum 1:1 beförderte.

Im weiteren Verlauf hatten die Bocholter zwar den größeren Ballbesitzanteil, richtig gefährlich konnten sie aber vor dem Vredener Tor nicht auftauchen. Das änderte sich in der 35. Spielminute als Marc Beckert frei vor dem Vredener Tor auftauchte. Tom Breuers konnten diesen Schuss zwar noch abwehren, war dann aber gegen den Nachschuss machtlos und so gingen die Gäste mit einer 2:1 Halbzeitführung in die Kabine.

In der Folge neutralisierten sich die beiden Oberligisten dann gegenseitig. Beide Abwehrreihen standen sicher und der jeweilige Spielaufbau wurde immer früh gestört. Es dauerte bis zur Endphase der Partie, bis sich noch was am Ergebnis änderte. So war es in der 81. Spielminute Philipp Meißner der frei vor Tom Breuers auftauchte und zum 3:1 traf.

Felix Mensing provoziert Eigentor

Im direkten Gegenzug stellte Vreden aber wieder den Anschlusstreffer her. Felix Mensing konnte sich auf der linken Seite durchsetzen und drang bis auf die Torauslinie vor. Sein scharfer Pass in die Mitte zwang dann Maximilian Güll zu einem Eigentor, da ansonsten Maximilian Hinkelmann frei vor dem leeren Tor gewesen wäre.

„Ich habe heute viele wichtige Erkenntnisse gewinnen können, in einem Spiel zweier starker Oberligisten. Viel Tempo, viele taktische Varianten und eine hohe Passsicherheit haben beide Mannschaften heute gezeigt. Toller Fußball für den frühen Stand in der Vorbereitung und ich bin stolz auf die Truppe,“ so Yavuzaslan nach dem ersten Härtetest in der Vorbereitung.

Über den Autor