Ein wenig bremst Stefan Kurtdili die Erwartungen: „Wir sind immer noch eine zweite Mannschaft.“ © Angelika Hoof
Fußball-Kreisliga A

Stefan Kurtdili nimmt Abschied in Epe

Trainerwechsel am Wolbertshof. Stefan Kurtdili wird in der kommenden Spielzeit nicht mehr die Reserve von Vorwärts Epe coachen. Wer wird sein Nachfolger?

Stefan Kurtdili wird in der kommenden Spielzeit nicht mehr die Reserve von Vorwärts Epe coachen. Das teilte jetzt Dirk Werenbeck, der Sportliche Leiter des Vereins, mit. Aus beruflichen Gründen habe sich der Coach des A-Ligisten zu diesem Schritt entschlossen, erklärte Werenbeck.

Die Nachricht ist so frisch, dass sich die Verantwortlichen noch keine Gedanken über Kurtdilis Nachfolge machen konnten. „Ob es ein Trainer am Seitenrand oder ein Spielertrainer wird, einer aus den eigenen Reihen oder ein externer, das ist noch alles offen“, erklärte Werenbeck. Auch mit Dominik Buss, der seit dieser Spielzeit als Co-Trainer der zweiten Mannschaft fungiert, habe er noch nicht gesprochen.

Seit sechs Jahren im Verein

Seit 2015 ist Kurtdili (Jahrgang 1989) im Verein, zunächst als Spieler der Bezirksliga-Mannschaft. Als Nachfolger von Ahmet Durmaz übernahm er zur Saison 19/20 die zweite Mannschaft als Spielertrainer und arbeitete dann auch mit Dirk Werenbeck eng am Spielfeldrand zusammen. Werenbeck wiederum ist mittlerweile Sportlicher Leiter, dafür rückte Dominik Buss an Kurtdilis Seite.

Besonders gut lief es für Vorwärts Epe II in der abgebrochenen Spielzeit 20/21. Als Überraschungsmannschaft in der Kreisliga A nahm das Kellerkind der Vorsaison nach acht Spieltagen Platz zwei ein und spielte um die Tabellenführung mit. Diesen Höhenflug hatte kaum jemand erwartet.

In die aktuelle Spielzeit fand Vorwärts Epe II mit zwei Siegen gut hinein. Doch nach einer Spielwertung am grünen Tisch gingen nicht nur die in Ottenstein mit einem deutlichen Sieg eingefahrenen Punkte verloren, sondern kam Kurtdilis Mannschaft auch vom Erfolgsweg ab. Zuletzt ging es wieder aufwärts für die Grün-Weißen, die den FC Oeding (4:2) und Union Wessum (2:1) besiegten. Mit 14 Punkten ist der Anschluss wieder hergestellt.

Über den Autor

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.