Im Spiel bei der SpVgg Vreden II und Timo Depenbrock (l.) verteidigten der TuS mit Stefan Gosling Platz eins. © Raphael Kampshoff
Fußball-Bezirksliga

TuS Wüllen festigt Spitzenrang in Vreden

Mit zwei schnellen Toren stellte der TuS Wüllen die Weichen beim Gastspiel gegen die SpVgg Vreden II früh auf Sieg, musste am Ende dann aber doch noch einmal zittern.

Der TuS Wüllen bleibt Tabellenführer der Bezirksliga 11. Der Gast legte im Spiel bei der SpVgg Vreden II los wie die Feuerwehr. Mit zwei blitzschnell vorgetragenen Angriffen hieß es schon nach sechs Minuten mit 0:2.

Zunächst erlief Chris Klöpper einen langen Ball und lupfte diesen über den herausstürmenden Torhüter Lennart Dillhage. Der Lupfer wäre zwar am Tor vorbei gegangen, Klöpper lief aber durch und beförderte die Kugel zum 0:1 über die Torlinie (3.). Auch der nächste Gästeangriff endete mit einem Tor. Aus der Mitte bediente Christopher Behrendt den auf der rechten Seite freistehenden Klaus Büning, der mit seiner Flanke in der Mitte Niklas Brinker fand, der zum 0:2 traf (7.). Wüllen blieb zunächst weiter am Drücker, hatte in der elften Minute dann Pech, dass ein Abschluss den Innenpfosten traf und von da aus raussprang.

Tapfer kämpfende Gäste

Vreden stand danach in der Defensive besser, hatte aber bis zur Pause keine klare Torchance. In Durchgang zwei kamen die Gastgeber besser aus der Kabine, scheiterten aber immer wieder an den tapfer kämpfenden Gästen. Die größten Chancen auf einen Treffer boten sich Tarek Abdulah (47.), Jannis Robers (70.), der allein vorm Tor rechts vorbeischoss und Bas Reekers mit einem abgefälschten Schuss in der 85. Spielminute.

Depenbrock verkürzt

Der Schiedsrichter hatte gerade fünf Minuten Nachspielzeit angezeigt, als Timo Depenbrock dann doch noch zum 1:2 traf. Aus der Mitte des Strafraums wurde zum freistehenden Depenbrock gepasst, der überlegt das Tor traf. Zwei Minuten später dann beinahe der Ausgleich – Jannis Robers traf aus aussichtsreicher Position das Außennetz. Kurz danach war das Spiel zu Ende und die Wüllener feierten ihren Auswärtssieg.

„Wüllen hat nach den frühen Toren gut verschoben und stark gekämpft. Wir haben heute verdient verloren. Am meisten stört mich die schwere Verletzung von Hendrik Nünning“, so SpVgg-Trainer Gustav Mauritz. Glücklich war Wüllens Johannes Dönnebrink. „Wir wussten, dass es ein schweres Spiel wird und haben uns hier mit einer guten Teamleistung drei Punkte verdient.“

SpVgg: Dillhage – Reuner, Reekers, Dünne, Wißing (68. Robers), Hakvoort (46. Depenbrock), Herden, Nünning (38. Leifkes), Verwohlt, Wilkes, Abdulah
Wüllen: Vortkamp – Fedder, Haeske, Büning, Brinker (68. Bröwing), Gosling, Bastron (73. Bastron), Klöpper (89. Kortbuß), Tenhumberg, Behrendt (78. Hueske), Thebelt
Tore: 0:1 Klöpper (3.), 0:2 Brinker (6.), 1:2 Depenbrock (90.)

Über den Autor