Sport und Corona

Überraschung: NRW lockert Sportverbot schon ab Montag

Nachdem das Thema Sport in der jüngsten Bund-Länder-Runde kaum eine Rolle gespielt hat, hält die aktuelle Fassung der Coronaschutzverordnung in NRW gute Nachrichten für Sportler bereit.
Auf Robin Möllers und die TG Stadtlohn/Ahaus wartet das Topspiel der Saison. © Sascha Keirat

Damit hatten wohl die wenigsten Aktiven gerechnet: Ab Montag, 22. Februar, ist in Nordrhein-Westfalen wieder etwas mehr im Sport erlaubt als bisher. So ist Training, auch unter Anleitung, wieder auf Sportanlagen unter freiem Himmel gestattet. Dabei soll ein Mindestabstand von fünf Metern eingehalten werden.

Individualsportarten und Training wieder möglich

Konkret heißt das: Individualsportarten wie Golf, Tennis, Reiten oder auch verschiedene Leichtathletik-Disziplinen dürfen ab dem 22. Februar unter den genannten Bedingungen wieder praktiziert werden.

Hier ein Auszug aus der am Freitag veröffentlichten Fassung der Corona-Schutzverordnung unter dem Punkt 9, der den Sport betrifft.

„Der Freizeit- und Amateursportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen ist unzulässig. Ausgenommen von dem Verbot nach Satz 1 ist der Sport allein, zu zweit oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstandes auf Sportanlagen unter freiem Himmel einschließlich der sportlichen Ausbildung im Einzelunterricht. Zwischen verschiedenen Personen oder Personengruppen, die nach Satz 2 gleichzeitig Sport auf Sportanlagen unter freiem Himmel treiben, ist dauerhaft ein Mindestabstand von 5 Metern einzuhalten.“

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.