Pure Freude herrschte in der Vredener Kabine nach dem Auswärtssieg in Meinerzhagen. Ganz vorne Yuzuru Okuyama, der unverhofft auf dem Platz stand. © SpVgg Vreden
Fußball-Oberliga

Vreden feiert ersten Sieg – mit 41-jährigem Okuyama auf dem Platz

Bis zum sechsten Spieltag musste sich die SpVgg Vreden zum ersten Sieg in dieser Oberliga-Saison gedulden. Der gelang unter ganz schweren Bedingungen.

Engin Yavuzaslan ist selten um die passenden Worte verlegen. Am Sonntag aber fiel es dem Trainer der SpVgg Vreden hörbar schwer, die Partie beim RSV Meinerzhagen zu kommentieren. Derart begeistert zeigte er sich über den 1:0-Erfolg beim RSV Meinerzhagen.

„Das war eine gigantische Leistung, ich bin unglaublich stolz auf die Jungs, weil sie einfach alles in dieses Spiel reingehauen haben. Und das unter diesen personellen Voraussetzungen.“

Niehuis und Hamm verletzt

Dem ohnehin ersatzgeschwächten Team fehlten plötzlich noch Niklas Niehuis, der sich beim Aufwärmen einen Muskelfaserriss zugezogen hatte. Nach sieben gespielten Minuten ereilte Zachary Hamm das gleiche Schicksal. So kam in der 78. Minute unverhofft der 41-jährige Co-Trainer Yuzuru Okuyama zu seinem Oberliga-Debüt für die SpVgg. Er half dem Team dabei, den ersten Saisonsieg über die Zeit zu bringen. Dabei waren die Vredener im zweiten Durchgang einem zweiten Treffer näher als die Gastgeber dem Ausgleich.

Das hatte im ersten Durchgang noch anders ausgesehen. Der RSV traf bis zur Pause zweimal den Pfosten und einmal die Latte. In der 32. Minute hatte der Unparteiische nach einem Foul von Dennis Wüpping auf den Elfmeterpunkt gezeigt. Der RSV-Schütze traf allerdings den Querbalken. So ging es torlos in die Kabinen. „In den Gesichtern meiner Spieler habe ich da schon gesehen, dass sie bereit sind, weiter Vollgas zu geben“, schilderte Yavuzaslan hinterher.

Hinkelmann im Nachschuss

Und die Vredener spielten sich jetzt gute Chancen heraus. Eine davon führte in der 64. Minute zum Siegtreffer. Felix Mensing rannte nach Ballgewinn nach vorn, Koray Arslan bediente ihn und Mensing wurde elfmeterreif gefoult. Vom Punkt verschoss Maximilian Hinkelmann zunächst, der Nachschuss saß aber.

Mit ihren Möglichkeiten hätten Arslan, Leon Kondring oder auch Hinkelmann schon vor dem Schlusspfiff für einen ruhigeren Puls bei Trainer und Anhängern sorgen können. So blieb es bis zum Schlusspfiff spannend. Und auf ihrer langen Heimreise hatten sich die Vredener nach dieser Partie sicher einiges zu erzählen.

SpVgg Vreden: Ottink – Resing, Verwohlt, Hoffmann, Mensing, Hakvoort, Wüpping, Grabowsky (84. Kraushaar), Hamm (8. Arslan/78. Okuyama), Kondring, Hinkelmann

Tore: 0:1 Hinkelmann (64.).
Bes. Vork.: Meinerzhagen verschießt Foulelfmeter (32.); Hinkelmann verschießt Foulelfmeter (64.).

Über den Autor
Sportredaktion Ahaus