Lennart Varwick (l., Eintracht Ahaus) hat gegen Herbern zwei Tore erzielt. © Angelika Hoof
Fußball-Landesliga

„Was für eine Wahnsinnsleistung“ – Eintracht Ahaus gegen Herbern furios

Eintracht Ahaus liegt im Heimspiel gegen den SV Herbern zur Halbzeit mit 1:2 hinten und dreht die Partie nach der Pause in einen 5:2-Erfolg. Das passt zum derzeitigen Lauf der Ahauser.

Fünf Heimspiele, davon vier Siege und nur ein Unentschieden – das kann sich sehen lassen. Auch in der Partie am Sonntag setzte sich Eintracht Ahaus mit einem 5:2 (1:2)-Erfolg über den SV Herbern durch und bleibt der IG Bönen-Fußball damit weiter auf den Fersen. „Was für eine Wahnsinnsleistung!“, freute sich Trainer Frank Wegener über den Auftritt seiner Elf.

Danach sah es zur Halbzeit noch nicht aus. Das Spiel der Rot-Weißen hatte vielmehr große Ähnlichkeit mit dem Novemberwetter. Gerade einmal sechs Minuten war die Partie alt, als Lennart Varwick Maß nahm und die Kugel zum Führungstreffer für die Gastgeber in die Maschen zirkelte. Die Freude darüber währte nur kurz. Luis Krampe (10.) und Sebastian Schütte (11.) ließen die Eintracht dann jedoch im wahrsten Sinn des Wortes im Regen stehen. Binnen zwei Spielminuten war es so dem SV Herbern per Doppelschlag gelungen, das Ergebnis zu drehen. „Wir waren in dieser Phase viel zu unkonzentriert“, kritisierte Wegener.

Und dann kam auch noch Pech hinzu. Zunächst hatte Simon Lovermann zwei Großchancen (38., 40.) und schließlich scheiterte auch Bryan Reinfeld an Herberns Schlussmann Philipp Sandhowe.

Mit dem Pausentee hatte sich auch die Regenfront verzogen. Prompt war Lennart Varwick (46.) zur Stelle und markierte den Ausgleich zum 2:2. War an diesem 11. Spieltag noch mehr drin? Und ob, denn nun nahm der Eintracht-Express richtig Fahrt auf. Simon Lovermann (71.) erzielte zunächst mit seinem Traumtor aus spitzem Winkel das 3:2. Kurz darauf schob Justus Schücker (77.) zum 4:2 ein, dem Cihan Bolat in der 87. Minute seinen Treffer zum 5:2-Endstand folgen ließ. „Einen 1:2 Rückstand in einen 5:2-Sieg umzuwandeln, zeugt von einer bravourösen Leistung“, lobte Frank Wegener.

Eintracht Ahaus – SV Herbern5:2
Ahaus: Averesch – Brillert, Lovermann, Bolat (90. Hoffmann), Sicking, Reinfeld (85. Brüning), Kleine Schonnefeld, Varwick, Kröger (67. Schücker), Noack, Büsker
Tore: 1:0 Varwick (6.); 1:1 Krampe (10.); 1:2 Schütte (11.); 2:2 Varwick (46.); 3:2 Lovermann (71.); 4:2 Schücker (77.); 5:2 Bolat (87.)

Über die Autorin

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.