Ein Nachwuchsspieler hält sich seit Dezember im spanischen Marbella auf, wo er ungehindert trainieren kann. © picture alliance / dpa-tmn
Sport und Corona

Castrop-Rauxeler Nachwuchssportler fliehen für Training nach Niedersachsen und Spanien

Die meisten Sportstätten in Nordrhein-Westfalen sind nach wie vor geschlossen. Ambitionierte Sportler suchen daher nach Alternativen - in anderen Bundesländern oder sogar im europäischen Ausland.

Junge Sport-Talente fürchten im Corona-Lockdown derart in Trainingsrückstand zu geraten, dass sie in Zukunft nicht mehr mithalten können. Während in Nordrhein-Westfalen die meisten Sportstätten noch geschlossen sind, suchen Nachwuchs-Sportler nach Alternativen in anderen Bundesländern – und sogar im sonnigen Spanien.

Übungsstunden mit dem ehemaligen DTB-Bundestrainer

Über den Autor
Freier Mitarbeiter

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.