Das Wembley Stadion in London ist Schauplatz des EM-Endspiels zwischen England und Italien. © picture alliance/dpa/Pool Getty/AP
Fußball

Castrop-Rauxeler Trainer schaltet Fernseher für EM-Finale gar nicht erst ein

Das Endspiel der UEFA EURO 2020 findet am Sonntag, 11. Juli, ab 21 Uhr im Londoner Wembley-Stadion statt. Das ist auch für die Castrop-Rauxeler Trainer ein Highlight - aber nicht für alle.

Mit dem Ausscheiden der DFB-Elf im EM-Achtelfinale gegen England (0:2) hat das Turnier für Fußball-Deutschland deutlich an Reiz verloren. Dennoch werden viele das Finale am Sonntag, 11. Juli, zwischen den Engländern und Italien verfolgen. Ihre eigene Sicht auf das Geschehen im Wembley-Stadion werden die Castrop-Rauxeler Trainer als Fußball-Experten haben. Wir haben sie nach einem Ergebnis-Tipp und weiteren Einschätzungen gefragt.

Jimmy Thimm: Heimvorteil wird für England zum Nachteil

Interessant ist, dass der heimische Coach, der die umfassendste Antwort auf unsere Fragen gegeben hat, sich die Partie gar nicht live anschauen möchte. Es handelt sich dabei um Jimmy Thimm, den neuen Trainer des Landesligisten FC Frohlinde. Er erklärt: „Nein, ich werde das Finale nicht live sehen, da Deutschland nicht im Finale zu sehen ist.“

Möchte sich das EM-Finale nicht live im TV anschauen: Jimmy Thimm. Coach des Landesligisten FC Frohlinde. © Jens Lukas © Jens Lukas

Thimm tippt auf Italien als neuen Europameister mit einem 2:1-Sieg nach 90 Minuten. Für die Engländer wird der Heimvorteil zum Nachteil, so Jimmy Thimm: „Der Druck wird die Mannschaft nicht beflügeln, sondern eher erdrücken. Zudem besitzen die Italiener Spieler wie Bonucci und Chiellini, die Finalspiele und Drucksituationen aus dem Eff-Eff kennen.“ Und auch die Erfahrung samt vieler Titelgewinne von Trainer Roberto Mancini sei ein Plus für Italien.

Thimm: „Es ist für mich ein neues Italien. Mit neuer Grundordnung, neuem System und gutem Offensivfußball.“ Bester Spieler des Endspiels kann Federico Chiesa werden.

Tino Westphal, Trainer des Bezirksligisten SG Castrop, sagt: „Ich schaue mir das Finale daheim im Wintergarten auf der Leinwand mit der Familie an.“ Als Juve-Fan drücke er Italien die Daumen – und glaubt an ein 1:1 nach 90 Minuten. Danach ist alles möglich. Englands Sterling oder einer der Juve-Akteure könnte zum „Star Of The Match“ werden.

Der Trainer der SG Castrop, Tino Westphal, hält als Juve-Fan zu Italien. © Marcel Witte © Marcel Witte

Michael Wurst, der neue Trainer beim FC Castrop-Rauxel (Bezirksliga), erklärt: „Natürlich schaue ich das Endspiel im Fernsehen. Ich glaube, der Heimvorteil für England wird den Ausschlag geben.“ 3:1 für England – und Harry Kane werde erneut treffen.

Danny Jordan, Coach der neuen Spielgemeinschaft Victoria/Sportfreunde (Kreisliga A), sagt: „Natürlich werde ich mir das Endspiel anschauen. Ich muss sagen, dass ich ja nie ein Freund des italienischen Fußballs war. Die Situation um Immobile und die Schauspielerei haben es mal wieder bestätigt, warum ich diese Einstellung habe. Man muss aber auch sagen, dass sich das italienische Spiel in den vergangenen Jahren verändert hat – zum Positiven.“ Jordans Tipp: ein 2:1 für Italien mit den Torschützen Insigne und Chiellini. Für England trifft Kane.

Danny Jordan erklärt zudem: „Mich faszinieren eher die Abwehrspieler, denn Stürmer gewinnen Spiele, Abwehrspieler eine Meisterschaft in diesem Fall eine Europameisterschaft. Die drei Euro für die Phrase schmeiße ich in die Victoria-Jugendkasse – nicht ins Phrasenschwein.“

Björn Brinkmann, Übungsleiter des SuS Merklinde (Kreisliga A), berichtet: „Italien wird Europameister mit einem 1:0. Man Of The Match wird Ciro Immobile.“ Italien habe vom ersten Spiel an überzeugt – England nicht.

Gönnt Italien den Sieg: Merklindes Coach Björn Brinkmann. © Hermann Klingsieck © Hermann Klingsieck

Cemal Cicibas, neuer Coach von Eintracht Ickern (Kreisliga A), schaut sich das Finale im Türkei-Urlaub an. Er meint: „Wir haben ein Tipp-Spiel innerhalb der Familie. Mein Tipp war England als Europameister.“ Cicibas tippt auf ein 0:0 nach 90 Minuten. Für England spricht der Heimvorteil. Allerdings habe sich Italien bis dato als die beste Mannschaft des Turniers präsentiert.“

Marc Olschewski vom VfB Habinghorst (Kreisliga A), sagt: „Natürlich schaue ich mir das Endspiel an. Ich bin heiß darauf.“ Italien habe den EM-Titel verdient, weil das Team „über das gesamte Turnier gesehen den besten Eindruck vermittelt“ habe – und England nur mit Glück das Finale erreicht habe. „Star Of The Match“ könnten Chiesa oder Immobile werden.

Über den Autor
Lokalsport Castrop-Rauxel
Ein Journalist macht sich aus Prinzip keine Sache zu eigen, nicht einmal eine gute (dieses Prinzip ist auch das Motto des Hanns-Joachim-Friedrichs-Preises).
Zur Autorenseite
Jens Lukas