Klaus Overwien aus Waltrop ist nicht nur Staffelleiter der Landesliga 3 sowie der Bezirksligen 9 und 14, sondern auch Spielleiter des Westfalenpokal-Wettbewerbs. © FLVW
Fußball

Der Westfalenpokal-Wettbewerb bekommt wegen Corona offenbar Privilegien

Der Lockdown ist mindestens bis zum 31. Januar verlängert worden. Was bedeutet das für den Fußball-Westfalenpokal, der arg im Rückstand ist?

Welche Auswirkungen auf den Amateurfußball hat eine Lockdown-Verlängerung über den 10. Januar hinaus? Insbesondere für den parallel zur Meisterschaft laufenden Westfalenpokal-Wettbewerb scheinen Probleme vorprogrammiert. Vor dem Lockdown am 1. November wurden nur vier Spiele von 32 Partien der ersten Runde ausgetragen.

Über einen Abbruch wurde noch nicht geredet

Kreispokal-Turniere haben mehr Zeit

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Über 30 Jahre als Sportredakteur aktiv, bin ich nun im "Unruhestand" seit der Saison 2018/2019 als Freier Mitarbeiter für den Castroper Sport am Ball - eine neue, spannende Erfahrung. Meine journalistischen Fachgebiete sind alle Ballsportarten, die Leichtathletik und Golf. Mit den deutschen Spitzen-Fechtern war ich in den frühen 2000er-Jahren bei Welt- und Europameisterschaften in der "halben Welt" unterwegs.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.