Die SG Castrop (mit Levent Oral beim Schuss gegen Westfalia Huckarde), wartet auf den ersten Saisonsieg in der Bezirksliga. © Jens Lukas
Fußball-Bezirksliga

Die SG Castrop hofft, dass die Bombe platzt und die ersten Punkte auf das Konto kommen

0:4 gegen den FC Roj Dortmund, 3:5 beim TuS Stockum und 1:6 gegen Westfalia Huckarde. Die Bezirksliga-Fußballer der SG Castrop haben einen Fehlstart hingelegt. Kommt jetzt die Wende?

Der Blick auf die Tabelle ist nach drei Bezirksliga-Spieltagen aus Sicht der SG Castrop ernüchternd. Letzter ohne Punkte. Erschreckend dabei: 4:15 Toren. Im Schnitt fünf Gegentore pro Spiel. Damit ist kein Fußballspiel zu gewinnen.

Was ist nur los mit Castrops Defensive? Beim 1:6 gegen Westfalia Huckarde war bis zur Gelb-Roten Karte gegen Mahmut Akbaba (61.) alles recht okay beim Stand von 1:2. Dann brachen alle Dämme. Am Sonntag, 27. September, geht es zum TuS Eichlinghofen (Anstoß 16 Uhr, Hinter Holtein), der seinerseits den TuS Stockum mit 6:1 besiegte. An ein Castroper Erfolgs-Erlebnis ist da kaum zu glauben.

„Das wird ein schwerer Tanz“, ist sich Trainer Tino Westphal sicher, zumal es in personeller Hinsicht mit vielen Kranken und Verletzten keine Besserung gibt.

Ob er selbst wieder auflaufen muss, dazu sagt Westphal: „Ich hoffe nicht, die Fußballschuhe nehme ich zur Vorsicht aber mit.“ Zwar gibt es kaum einen Grund für die SG Castrop, in Eichlinghofen eine Besserung der prekären Situation zu erwarten, doch Westphal weiß genau: „Irgendwann wird die Bombe platzen und wir sind wieder da.“

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Über 30 Jahre als Sportredakteur aktiv, bin ich nun im "Unruhestand" seit der Saison 2018/2019 als Freier Mitarbeiter für den Castroper Sport am Ball - eine neue, spannende Erfahrung. Meine journalistischen Fachgebiete sind alle Ballsportarten, die Leichtathletik und Golf. Mit den deutschen Spitzen-Fechtern war ich in den frühen 2000er-Jahren bei Welt- und Europameisterschaften in der "halben Welt" unterwegs.
Zur Autorenseite
Avatar

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.