In der Kreisliga C2 feierte der SuS Pöppinghausen einen 5:3 (3:1)-Sieg bei der SG Castrop III. Marius Kinsler (rotes Trikot) war Doppeltorschütze für den SuS. © Volker Engel
Fußball-Kreisliga C

Direkt verwandelter Eckball ist die Kirsche auf der Pöppinghäuser Sieger-Torte

Senioren-Fußball am Sonntagmorgen um 11 Uhr ist eine eher ungewöhnliche Angelegenheit. So läuft es in der Kreisliga C hin und wieder allerdings. Am neunten Spieltag trafen sich die SG Castrop III und der SuS Pöppinghausen so früh am Tag.

Die SG Castrop III hatte am Sonntag (24. Oktober) zur besten Kirchgang-Zeit den SuS Pöppinghausen zu Gast. Es wurde ein munteres, torreiches Derby beim 5:3-Sieg der Gäste. Beim Anstoß um 11 Uhr tummelten sich gerade einmal 15 Fans im Stadion an der Bahnhofstraße. Immerhin war es ein schöner Herbstmorgen mit viel Sonne.

Zuviel Sonne für Pöppinghausen – 0:1

Ob es die Sonne war, die blendete? Jedenfalls lag SuS Pöppinghausen nach einem Tor von Pierre Phillip Hemker früh mit 0:1 (7.) hinten. SuS-Trainer Torsten Heermann meinte dazu: „Wir sind wie in allen bisherigen Spielen zu Anfang nicht konzentriert genug.“ Routinier Marius Kinsler korrigierte diese Unachtsamkeit mit dem 1:1 (10.) und schoss den SuS mit 2:1 (27.) in Führung.

Torsten Heermann, Trainer des SuS Pöppinghausen. © Volker Engel © Volker Engel

Robin Kruckow ließ noch vor der Pause das 3:1 (30.) folgen. Als SG-Spieler Ramazan-Furkan Bölükbasi bei einem Pöppinghäuser Einwurf offenbar etwas Unpassendes sagte, zog Schiedsrichter Mifail Krasniqi sofort die Rote Karte (40.). In Überzahl wähnte sich der SuS schon mit einem „Dreier“ in der Tasche wieder auf der Heimfahrt.

Es kam anders. Beytulla Akgül traf zum 2:3 (47.). Von Pöppinghausen war fortan länger nichts mehr zu sehen auf dem Weg nach vorne. Dann: Foulelfmeter in Minute 58 für Castrop III. Der gefoulte Tobias Wilner netzte selbst unhaltbar zum 3:3 ein. Wenn der SuS mit Dominic Brettin nicht einen guten Keeper gehabt hätte, wäre es eventuell sogar noch ganz bitter geworden.

Brettin hielt Pöppinghausen mit drei Superparaden im Spiel. In der 71. Minute der erste vernünftige SuS-Angriff in Halbzeit zwei, den Timo Drieselmann mit einem satten Schuss aus 25 Metern zum 4:3 abschloss. Es wird immer gesagt, das Beste käme zum Schluss. Auf den SuS Pöppinghausen traf das an diesem Sonntagmorgen absolut zu. Der eingewechselte Marc Longen verwandelte einen Eckball direkt zum 5:3 (85.). In der Kreisliga C zählt eine direkt verwandelte Ecke ganz sicher nicht zur Alltäglichkeit.

Für SuS Pöppinghausen war der 5:3-Derbysieg bei der SG Castrop III der vierte „Dreier“ im siebten Spiel. Trainer Heermann resümierte: „In der zweiten Halbzeit haben unseren Jungs in Überzahl bei einer 3:1-Führung gedacht, dass wir schon durch sind. Nach dem 3:3 haben wir aber wieder die Kurve gekriegt.“

Zum bisherigen Saisonverlauf merkte Heermann an: „Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden. Unsere beiden Niederlagen hatten wir uns zum Teil selber zuzuschreiben. Wir sind aber noch voll im Grünen Bereich.“

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Über 30 Jahre als Sportredakteur aktiv, bin ich nun im "Unruhestand" seit der Saison 2018/2019 als Freier Mitarbeiter für den Castroper Sport am Ball - eine neue, spannende Erfahrung. Meine journalistischen Fachgebiete sind alle Ballsportarten, die Leichtathletik und Golf. Mit den deutschen Spitzen-Fechtern war ich in den frühen 2000er-Jahren bei Welt- und Europameisterschaften in der "halben Welt" unterwegs.
Zur Autorenseite
Avatar