Manfred Goerke ließ sich in seiner Aufgabe als Platzwart beim SuS Pöppinghausen auch vom Sturm im Juni 2014 nicht unterkriegen - obwohl ein Tor durch einen Baum erschlagen worden war. © Jens Lukas
Sportgeschichte

Einmalig: Manfred Goerke und SuS Pöppinghausen sind 50 Jahre unzertrennbar

Wohl dem Fußball-Klub, der einen solchen Mann in seinen Reihen weiß, wie Manfred Goerke. C-Kreisligist SuS Pöppinghausen kann sich glücklich schätzen, dass dieses „Juwel“ quasi überall hilft, wo Hilfe benötigt wird.

Diese Geschichte erzählt von einem Mann, dem der SuS Pöppinghausen nun über Jahrzehnte in fast allen Ämtern eine Herzenangelegenheit ist – aktuell als Platzwart. „Nur Vorsitzender war ich nie“, sagt Manfred Gorke. Zumindest Ehrenvorsitzender ist er beim Dorfverein. „Ja, das hat man mir angetan. Dagegen konnte ich mich nicht wehren“, scherzt Goerke in aller Bescheidenheit.

Karin Goerke: „Wo soll er schon sein? Auf dem Sportplatz.“

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Über 30 Jahre als Sportredakteur aktiv, bin ich nun im "Unruhestand" seit der Saison 2018/2019 als Freier Mitarbeiter für den Castroper Sport am Ball - eine neue, spannende Erfahrung. Meine journalistischen Fachgebiete sind alle Ballsportarten, die Leichtathletik und Golf. Mit den deutschen Spitzen-Fechtern war ich in den frühen 2000er-Jahren bei Welt- und Europameisterschaften in der "halben Welt" unterwegs.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.