HSG DJK Rauxel-Schwerin trifft 15 Minuten das Tor nicht – „Totalausfall“ vorne und hinten

Volontär
Die HSG DJK Rauxel-Schwerin bekam ihre Qualitäten überhaupt nicht in die Halle. © Volker Engel
Lesezeit

Die Landesliga-Handballer der HSG DJK Rauxel-Schwerin haben am Samstagabend eine empfindliche Niederlage erlitten. Beim VfL Kamen setzte es für die HSG eine 16:23-Schlappe.

Bis zum 6:6 hielt die Sieben von Trainer Sebastian Clausen dabei mit. Dann allerdings leisteten sich die Gäste eine Viertelstunde im Tiefschlaf. So sollte das Tor zum besagten 6:6 durch Nikolas Zöpel nach 14 Minuten der letzte HSG-Treffer im ersten Durchgang bleiben.

„Da hatten wir gefühlt vorne und hinten einen Totalausfall“, sagte Coach Clausen. In der Deckung fehlten die Körpersprache und die Einstellung, die Clausen-Sieben verweigerte das Zupacken

HSG DJK Rauxel-Schwerin leistet sich zu viele Fehler

Am anderen Ende des Feldes der Kamener Koppelteich-Halle nahmen sich die Rauxeler viele Halbchancen und ließen die letzte Konsequenz vermissen. Mit einem 6:13 ging es in die Kabine.

Nach der Pause agierte Rauxel-Schwerin etwas besser, leistete sich aber immer noch viel zu viele Fehlwürfe und technische Fehler. 30 vergebene Würfe und zehn Ballverluste zählte Clausen in den gesamten 60 Minuten. So ist es schwierig, ein Handballspiel zu gewinnen.

Näher auf als vier Tore kamen die Gäste nicht mehr heran. 16:23 lautete das ernüchternde Endergebnis. „Wir hatten einen gebrauchten Tag, was die Torabschlüsse angeht. Mit 23 Gegentoren musst du nicht verlieren“, sagte Clausen. Seine Schützlinge scheiterten zudem häufig auf halber Höhe am VfL-Keeper.

Durch die Niederlage gegen einen direkten Konkurrenten rutschte die HSG auf den Abstiegsplatz neun ab. „Wir haben noch mehr als eine Rückrunde vor uns. Da ist noch sehr viel drin“, so Clausen.