Durchbeißen mussten sich Lukas Steinhoff (am Ball) und seine HSG Rauxel-Schwerin im Duell mit der SGH Unna-Massen am vierten Landesliga-Spieltag. © Volker Engel
Handball

HSG Rauxel schlägt Titelanwärter – TuS-Frauen werfen über 30 Tore

Der Sonntag (26. September) war ein erfolgreicher Tag für den Castrop-Rauxeler Handball: Landesligist HSG Rauxel-Schwerin gewann gegen ein bislang unbesiegtes Team. Ickerns Frauen verteidigten Platz eins.

Handball-Landesligist HSG Rauxel-Schwerin (4.) hat am vierten Spieltag unter Beweis gestellt, dass die Jahre des Abstiegskampfes und der Niederlagen-Serien wahrscheinlich vorbei sind. Im (durch die Corona-Pandemie) ersten Heimspiel seit Februar 2020 setzten sich die Rauxel-Schweriner am Ende knapp mit 27:26 (14:13) gegen die bislang ungeschlagene SGH Unna-Massen (3.) durch.

Vier-Tore-Führung schmolz

HSG-Trainer Sebastian Clausen sagte nach der Partie: „Unna sieht sich selbst oben in der Tabelle. Da ist es für uns ein gutes Gefühl, einen Titelkandidaten geschlagen zu haben, der im Rückraum wirklich mehrere starke Einzelkönner hat.“ Die Rauxel-Schweriner standen recht gut in der Deckung und hatten laut Clausen „gute Konzepte für den Angriff“, die stets griffen, wenn die Gastgeber nicht in Hektik verfielen.

Sebastian Clausen (l.), Trainer der HSG Rauxel-Schwerin, sah in der Schlussphase eine spannende Partie gegen die SG Unna-Massen. © Volker Engel © Volker Engel

Mit dem 27:23 durch Björn Wieser 2,5 Minuten vor dem Ende schien sich das Clausen-Team ein gutes Polster zurechtgelegt zu haben. Der Vorsprung schmolz allerdings. Die offensive Manndeckung, die Unna nun aufbot, schmeckte der HSG nicht. Daher versuchte sich Keeper Daniel Nachtwey als Anspielstation. Der Schuss ging aber nach hinten los: Wegen eines Ballverlustes musste Nachtwey außerhalb seines Torraums ein Foul spielen. Der Keeper sah die Rote Karte. Und der folgende Siebenmeter wurde von Andreas Biernat zum 26:27 verwandelt.

Das Zittern begann. Emil Weste hatte das 28:26 auf der Hand, sein Wurf strich knapp über das Tor. Im Gegenzug kamm ein Unna-Spieler frei zum Wurf – den Torwart Jan-Philipp Zautke parierte. Somit blieb es beim 27:26.

Clausen, der mit dem Zuschauerzuspruch zufrieden war, sagte: „Natürlich kann man Spieler, die schon ein paar Ligen höher gespielt haben, nicht komplett ausschalten. Allerdings hätten wir es nach der Vier-Tore-Führung auch nicht so spannend machen müssen.“

Das nächste Spiel für die HSG steht erst am Samstag, 23. Oktober, an. Durch eine verlängerte Herbstferien-Pause. Dann geht es zum SuS Oberaden 2, seines Zeichens Tabellensechster.

Fotostrecke

Handball-Landesliga: HSG Rauxel – SGH Unna-Massen

In der Frauen-Bezirksliga verteidigte der TuS Ickern mit vielen Toren die Tabellenführung. Das Team von TuS-Trainer Fabian Wolf feierte durch ein 31:15 (14:7) bei der DJK Westfalia Welper (6.) den dritten Sieg im vierten Spiel – und bleibt ungeschlagen.

Die Ickernerinnen waren mit 15 Spielerinnen in Hattingen angetreten. Coach Wolf: „Wir hatten den Plan, 60 Minuten lang hohes Tempo zu gehen.“ Was glückte. Und: Mit einer stabilen Abwehr wurden die Gastgeberinnen gezwungen, sich jedes Tor hart zu erarbeiten.“ Der TuS kam durch Gegenstöße, die zweite Welle, aber auch im gebundenen Angriffsspiel zu Toren.

Wolf: „In Hälfte zwei wollten wir an die erste Halbzeit anknüpfen und bis zum Abpfiff das Tempo hoch halten.“ Beim Gegner ließen die Kräfte nach. Weshalb am Ende 16 Tore zu Buche standen. Erfolgreichste Ickerner Werferin war Sandra Pensky mit 9 Toren.

Sandra Pensky war mit neun Toren beste Ickerner Werferin bei der DJK Westfalia Welper. © TuS Ickern © TuS Ickern

Fabian Wolf: „Jetzt haben wir bis zum nächsten Spiel vier Wochen Pause. Wir werden die gute Stimmung in der Mannschaft weiter aufrecht erhalten und im Training alles dafür geben, dass wir weiter erfolgreichen Handball spielen.“

Über den Autor
Lokalsport Castrop-Rauxel
Ein Journalist macht sich aus Prinzip keine Sache zu eigen, nicht einmal eine gute (dieses Prinzip ist auch das Motto des Hanns-Joachim-Friedrichs-Preises).
Zur Autorenseite
Jens Lukas