Jörn Gumpricht, Keeper der SG Victoria/Sportfreunde, spielte eine Hauptrolle im Kreispokal-Spiel gegen die SG Herne 70. © Volker Engel
Fußball

Kreispokal: SG Victoria/Sportfreunde gelingt Coup – Traineransage 1:1 umgesetzt

Die Kreisliga-A-Fußballer der Spielgemeinschaft Victoria/Sportfreunde haben Geschmack am Kreispokal gefunden. Sie haben nach einem Coup die dritte Runde des Wettbewerbs erreicht.

Für die Fußballer der SG Victoria/Sportfreunde hat es sich in der zweiten Kreispokal-Runde ausgezahlt, die Vorgaben von Trainer Danny Jordan exakt umzusetzen. Denn dadurch gelang ihnen der Sieg gegen den Bezirksligisten SG Herne 70 am Mittwoch (15. September).

Keeper Gumpricht wurde länger und länger

Das Duell mit den Hernern endete für den Castrop-Rauxeler A-Kreisligisten nach 90 Minuten mit einem 1:1 (0:0). Danach ging es direkt in ein Elfmeterschießen. Coach Jordan hatte hier im Kreis seiner Schützlinge angesagt: „Wir schießen jetzt alle fünf Elfer rein – und unser Keeper hält einen.“ Und tatsächlich: Roy Wesche, Mike Cittrich, Johannes Limke, Dennis Schwarz und Redouan Latrach verwandelten. Torwart Jörn Gumpricht parierte einen Elfmeter. Danny Jordan: „Jörn wurde immer länger und länger.“ Somit endete die Partie mit einem 6:4.

Die Partie begann eigentlich nicht optimal für das Jordan-Team. Es fehlten einige Stammkräfte. Und: Goalgetter Dennis Teuber musste aus privaten Gründen kurz vor Anpfiff aus Ickern wieder abreisen.

Mit ihrer Leistung gegen Herne 70 machten die SG-Kicker den desolaten Auftritt vom vergangenen Sonntag beim SV Wanne 11 II (3:5) vergessen. Jordan: „Alle sind richtig gut in alle Zweikämpfe gegangen und waren positiv eingestellt.“ Eine Unachtsamkeit und zu große Abstände zwischen den Defensivspielern führten in der 68. Minute allerdings zum 1:0 der Herner durch ihren Goalgetter Marc Ostermann.

Coach Jordan erklärte: „Ich hatte danach allerdings das Gefühl, dass alle in meiner Mannschaft noch mehr Bock hatten, eine Schüppe draufzulegen.“ Das zahlte sich aus, als Dennis Schwarz seinem Spitznamen „Bulle“ laut Danny Jordan alle Ehre machte und in der Herner Spielfeldhälfte im Alleingang Druck aufbaute und den Ball eroberte. Mit einem Querpass bediente er Mike Cittrich, der das Leder aus 22 Metern zum 1:1 (73.) unter die Latte nagelte.

Jordan: „Nach dem Ausgleich gab es noch Chancen auf beiden Seiten. Wir hätten vorzeitig gewinnen können. Aber auch eine Niederlage war möglich.“ Eigentlich mochte der Coach kein Sonderlob verteilen wegen der geschlossenen Mannschaftsleistung seines Teams. Allerdings habe Edvin Sadikovic als einziger SG-Angreifer gegen vier Herner Verteidiger ein enormes Laufpensum abgespult und sein Team mächtig entlastet.

Insgesamt sind in der zweiten Runde des Kreispokal-Wettbewerbs acht Castrop-Rauxeler Teams am Ball. Für Dienstag, 21. September, ist das Duell des VfR Rauxel (Kreisliga B) mit dem BV Herne-Süd (Kreisliga A) ab 19.30 Uhr im Stadion an der Bahnhofstraße terminiert.

Der FC Castrop-Rauxel (Bezirksliga) spielt am Dienstag, 28. September, im jetzt mit Kunstrasen ausgestatteten Horst-Stadion bei Arminia Holsterhausen (Kreisliga B). Ein Castrop-Rauxeler Pokal-Abend wird es, weil zeitgleich Landesligist FC Frohlinde beim RSV Holthausen (Kreisliga B) gastiert und der VfB Habinghorst (Kreisliga A) bei der DJK Falkenhorst (Kreisliga B) in Horsthausen aufläuft.

Tags darauf (Mittwoch, 29. September) misst sich Bezirksligist Spvg Schwerin mit Oberliga-Kellerkind Westfalia Herne. Eintracht Ickern (Kreisliga A) scheint zeitgleich beim SC Pantringshof (Kreisliga B) vor einer lösbaren Aufgabe zu stehen.

Zum Abschluss der Runde am Donnerstag, 30. September, steht Arminia Ickern (Kreisliga A) vor einer enorm hohen Hürde: Es kommt der Landesligist Spvg Horsthausen in die Glückauf-Kampfbahn. Die Herner hatten zum Auftakt den Pokalverteidiger SV Wacker Obercastrop (Westfalenliga) aus dem Wettbewerb geworfen.

Über den Autor
Lokalsport Castrop-Rauxel
Ein Journalist macht sich aus Prinzip keine Sache zu eigen, nicht einmal eine gute (dieses Prinzip ist auch das Motto des Hanns-Joachim-Friedrichs-Preises).
Zur Autorenseite
Jens Lukas