Auf der Platzanlage des TuS Ickern am Kattenstätter Busch ist seit Montag, 22. Februar, nach den Lockerungen in der Coronaschutzverordnung zum Breitensport wieder Tennisspielen möglich. © Jens Lukas
Tennis

Nach Kraftanstrengung: Castrop-Rauxeler Tennisanlagen sind nicht mehr leer

Erst kurz vor dem Wochenende wurde bekannt, dass ab Montag, 22. Februar, draußen wieder Tennis gespielt werden kann. Zwei Castrop-Rauxeler Vereine haben daher eilig ihre Plätz hergerichtet.

Die Nachricht kam sehr kurzfristig für die Castrop-Rauxeler Tennis-Zunft: Überraschend gab es Lockerungen der Coronaschutzverordnung für den Breitensport. Dadurch durften die Tennisspieler die Außenplätze ab Montag, 22. Februar, wieder öffnen – und unter Corona-Auflagen spielen.

4 von 13 Courts sind spielfertig

Mit Kraftanstrengungen haben es zwei heimische Vereine geschafft, ihre Plätze rechtzeitig darauf vorzubereiten. Beim TuS Ickern sind vier von 13 Plätzen geöffnet. „Platzwart Herbert Wlodarczyk hat einige Trainer verpflichtet, die Schüppe in die Hand zu nehmen“, erklärt TuS-Geschäftsführer Heiko Sobbe.

Sohn Luca Matteo Sobbe, Emil Hnat und Oleg Mannapov haben Sand abgekratzt, Linien eingewalzt, Sand nachgestreut, eingeschwämmt, erneut gewalzt sowie schließlich die Netze aufgehangen. Die Arbeit war demnach ähnlich aufwändig, wie zur alljährlichen Frühjahrsüberholung.

Heinz Schwarzmann (l.) und Detlef Klimt nutzen am Donnerstagnachmittag bei bestem Tenniswetter, die Gelegenheit am Kattenstätter Busch ein paar Bälle zu schlagen – unter Einhaltung des Mindestabstands. © Heiko Sobbe © Heiko Sobbe

„Alles ist frisch gemacht. Daher möchte ich unsere Mitglieder bitten, erst einmal in Hallenschuhen zu spielen, um die Plätze nicht zu zerstören“, so Heiko Sobbe. Rund 30 Sportler nutzten bis zum Donnerstagnachmittag (25. Februar) die Gelegenheit, ein paar Bälle zu schlagen.

In Frohlinde liegen Äste auf Spielfeldern

Auch beim TC GW Frohlinde mussten die durch den Frost erhöhten Linien eingewalzt werden. „Da wir im Grünen liegen, mussten wir rund siebeneinhalb Kubikmeter Laub und Äste entfernen“, sagt der GW-Vorsitzende Ulrich Viefhaus. „Die Plätze, die im Schatten liegen, sind derzeit nicht herzurichten.“ Die Courts 1, 2 und 8 haben der Platzwart und einige Mitglieder wieder aber wieder in Schuss gebracht.

Über den Autor
Redaktion und Sportredaktion Castrop-Rauxel