Niklas Werner (r.) von der SG Castrop erlebte gegen Rot Weiß Germania einen rabenschwarzen Tag. © Marcel Witte
Fußball-Bezirksliga

Neun Tore, zwei Elfer, zwei Rote Karten: SG bekommt die Ohren von RW Germania langgezogen

Ein gebrauchter Tag: Die SG Castrop verliert mit 1:8 bei Rot Weiß Germania. Ein Spieler verursacht zwei Elfmeter und fliegt dann auch noch vom Platz.

Rot-Weiß Germania ist offenbar keine gute Adresse für die Castrop-Rauxeler Bezirksligisten. Am siebten Spieltag vor einer Woche verlor die Spvg Schwerin gegen die Rot-Weißen mit 3:6 – am achten Spieltag vermöbelten die Dortmunder Fußballer die SG Castrop sogar noch heftiger. Beim Abpfiff stand ein 8:1 für Germania im „Block“ von Schiedsrichter Rolf Rötzheim.

SG Castrop hat schon 39 Gegentore nach acht Spielen

Dabei hatte Castrops Trainer Tino Westphal nach der knappen 2:3-Niederlage im Derby gegen den FC Castrop-Rauxel noch davon geredet, in den nächsten drei Spielen neun Punkte zu holen – wenn auch mit verschmitztem Lächeln. Daraus kann nach dem 1:8 bei RW Germania allerdings schon nichts mehr werden.

„Das Ergebnis spricht doch für sich“, meinte Castrops Trainer Westphal nach dem Schlusspfiff – und bemängelte: „Wir kassieren immer wieder einfach viel zu viele dumme Tore.“ Mit nach acht Spielen schon 39 Gegentreffern liegt der SG-Trainer wohl nicht falsch mit seiner Analyse.

Niklas Werner verursacht zwei Elfmeter und fliegt auch noch runter

Das Spiel bei RW Germania befand sich noch in der Frühphase, da kassierte die SG Castrop bereits einen Doppelschlag. Kenan Avci (11.) und Raphael Meissner (12.) setzten den Ball zum 1:0 und 2:0 in die Castroper Maschen. Und weil RW Germania gerade so gut drauf war, ging es nach 17 Minuten weiter mit dem 3:0. William Najdi traf per Foulelfmeter, den Niklas Werner verursacht hatte und dafür auch die Gelbe Karte sah.

In der 25. Minute der zweite Elfmeter für Rot-Weiß. Wieder verursacht von Niklas Werner. Folglich gab es für den Castroper die zweite Karte – diesmal aber „Gelb-Rot“. Den Strafstoß verwandelte der Ex-Frohlinder Yannik Tielker zum 4:0 (25.). Damit der personelle Gleichstand wieder gegeben war, kassierte ein Germania-Spieler einfach auch mal die Gelb-Rote Karte (42.).

Spiecker erzielt den Ehrentreffer für die SG Castrop

Das „Kartenspiel“ änderte nichts daran, dass RW Germania die dominante, vor allem aber treffsicherste Mannschaft blieb. William Najdi legte das 5:0 (50.) und 6:0 (59.) nach. Danach ließen die Germania-Fußballer etwas Zeit verstreichen, ehe sie erneut zulangten. Mick Werkmeister war der Torschütze zum 7:0 (82.).

Man soll es kaum glauben: Dann war die SG Castrop endlich mal an der Reihe mit einem Tor – Florian Spiecker erzielte das 1:7 (89.). „Florian stand wie immer wieder richtig und beförderte den Ball ins Netz“, sagte Trainer Westphal zum Ehrentreffer. Das wars aber nicht. Erneut Najdi setzte den Schlusspunkt zum 8:1 (90.) für RW Germania.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Über 30 Jahre als Sportredakteur aktiv, bin ich nun im "Unruhestand" seit der Saison 2018/2019 als Freier Mitarbeiter für den Castroper Sport am Ball - eine neue, spannende Erfahrung. Meine journalistischen Fachgebiete sind alle Ballsportarten, die Leichtathletik und Golf. Mit den deutschen Spitzen-Fechtern war ich in den frühen 2000er-Jahren bei Welt- und Europameisterschaften in der "halben Welt" unterwegs.
Zur Autorenseite
Avatar