Ungewollt spielfrei haben die Bezirksliga-Handballerinnen des TuS Ickern (beim Wurf) nach vier Wochen Herbstferienpause. © Volker Engel
Handball

Spielabsage: Ende der Herbstferien kommt für Gegner des TuS Ickern offenbar zu früh

Eigentlich sollte die Handball-Saison nach vier Wochen Herbstpause am Sonntag, 24. Oktober, weitergehen. Darauf haben sich die Handballerinnen des TuS Ickern eingestellt. Ihre Gäste wollen aber nicht kommen.

Die Handballerinnen des TuS Ickern haben am 26. September durch einen 31:15-Sieg bei der DJK Westfalia Welper die Tabellenführung in der Bezirksliga behauptet. Danach ging die Liga in vier Wochen Herbstferien-Pause. Hier bereitete sich der TuS auf die Verteidigung der Spitze vor. Diese ist jetzt aber futsch.

Teutonia Riemke 2 nimmt TuS Ickern den ersten Platz weg

Eigentlich sollte das Team von TuS-Trainer Fabian Wolf am Sonntag 24. Oktober, zum Topspiel den Bochumer HC 2 (2.) erwarten. Die Partie fällt allerdings aus. Das berichtete Wolf am Samstagmorgen: „Bochum bekommt keine Mannschaft zusammen. Das Spiel wird nachgeholt. Der Termin ist noch nicht bekannt.“

Der lachende Dritte ist das Team der SV Teutonia Riemke 2. Diese hat durch einen 40:27-Sieg im Bochumer Derby bei der SG Linden-Dahlhausen den ersten Rang übernommen.

Zwar bleibt durch den Spielausfall ab 16 Uhr die Habinghorster Sporthalle an der leer. Ab 18 Uhr ist aber Leben in der Bude. Dann empfangen die nach drei Partien noch sieglosen Bezirksliga-Männer des TuS Ickern (9.) den TuS Hattingen 2 (3.).

Tus-Trainer Ralf Utech berichtet: „Bei uns fallen ein paar Spieler erkältungsbedingt aus. Hattingen 2 braucht derzeit keine Unterstützung aus seiner Ersten Mannschaft. Die Zweite Mannschaft ist wirklich sehr gut besetzt.“ Zusammen mit ETG Recklinghausen sei Hattingen 2 in diesem Jahr Titelfavorit, so Utech: „Leider hatten wir keine große Halle zum Training währen der Ferien. Wir konnten uns nur fithalten.“

Über den Autor
Lokalsport Castrop-Rauxel
Ein Journalist macht sich aus Prinzip keine Sache zu eigen, nicht einmal eine gute (dieses Prinzip ist auch das Motto des Hanns-Joachim-Friedrichs-Preises).
Zur Autorenseite
Jens Lukas