Meinung

Spiele unterirdisch, kein Interesse der Zuschauer: Ist Hallenfußball noch zeitgemäß?

Das Hickhack um die Hallenfußball-Stadtmeisterschaft in Castrop-Rauxel wirft bei unserem Autoren die Frage auf, wie nötig der Hallenfußball noch ist? Ein Kommentar.

Das ewige Hickhack, ob es im Januar 2022 eine Castrop-Rauxeler Hallenfußball-Stadtmeisterschaft gibt oder nicht, ist offenbar wohl mit „Nein“ beantwortet worden. Ist das ein Verlust? Wer hat überhaupt noch Bock auf 16 Stunden Hallenfußball? Zumal der Zock unter dem Hallendach sich sportlich mehr und mehr rückwärts entwickelt hat.

Wie oft sieht man in der Halle denn noch gepflegtes Passspiel und technische Feinheiten? Manche Spieler verwechseln inzwischen die kleineren Hallen-Dimensionen häufig mit dem großen Sportplatz, wenn sie mit dem Ball losrennen. Zugegeben: Hallenfußball war einst ein Highlight. Das ist lange her. Der Hallenfußball heutiger Prägung ist in vielen Spielen nur unterirdisch – auch bei der Stadtmeisterschaft.

Über den Sinn von Hallenfußball grundsätzlich nachzudenken, dafür steht der Mitternachts-Cup der DJK Spielvereinigung. Herten. Zum bestbesetzten Hallenturnier der Region, mit hochklassig kickenden Klubs kurz vor dem Jahresende mit Finale um Mitternacht, kommen um die 1000 Besucher.

Das spricht auf den ersten Blick für den Hallenfußball. Von diesen 1000 Menschen sind aber mehr als die Hälfte nur wegen der Party in der angrenzenden Gesamtschul-Mensa da, um bei fetziger Musik und mit Kaltgetränken abzufeiern. Der Fußball interessiert nicht – oder nur nebenbei. Folglich stellt sich die entscheidende Frage: Ist Hallenfußball überhaupt noch zeitgemäß?

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Über 30 Jahre als Sportredakteur aktiv, bin ich nun im "Unruhestand" seit der Saison 2018/2019 als Freier Mitarbeiter für den Castroper Sport am Ball - eine neue, spannende Erfahrung. Meine journalistischen Fachgebiete sind alle Ballsportarten, die Leichtathletik und Golf. Mit den deutschen Spitzen-Fechtern war ich in den frühen 2000er-Jahren bei Welt- und Europameisterschaften in der "halben Welt" unterwegs.
Zur Autorenseite
Avatar