Der Ex-Profi hatte im gelben Trikot der Spvg Schwerin seit dem Sommer 2016 bereits einige magische Momente - wie hier bei seinem Tor bei Teutonia/SuS Waltrop. © Recklinghäuser Zeitung (A)
Fußball-Bezirksliga

Spvg Schwerin: Ex-Profi sorgt wieder für magische Momente am Grafweg

Er ist wieder da - und überzeugte sofort. Ex-Profi Suri Ucar hat beim 5:1-Sieg über Viktoria Kirchderne erstmals wieder im Team der Spvg Schwerin gespielt - und sorgte gleich für Knalleffekte.

Dieser Mann kann Fußball spielen. Darüber gibt es keine zwei Meinungen. Seit 2016 ist er bei der Spvg Schwerin angemeldet. Leider bremste eine Knieverletzung den 36-jährigen Suri Ucar lange aus. In dieser Saison wollte er wieder angreifen. In der Vorbereitung hatte er mittrainiert, dann aber fehlte dem Selbstständigen doch die Zeit für Fußball. Bis vor zwei Wochen. Nach einem Türkei-Urlaub tauchte Suri Ucar bei den Schweriner Trainingseinheiten auf. Er hatte nun auch beruflich wieder die Zeit für Fußball.

Konditionswert von unter 50 Prozent

Der in Schwerin mit seiner Familie wohnende Fußballer trainierte fleißig, wie Trainer Dennis Hasecke bestätigte: „Sonst hätte er gegen Kirchderne nicht gespielt.“ Wenn Suri Ucar wieder topfit ist, sei er ein „Unterschiedspieler“, der die Bezirksliga aufmischt. Bei „unter 50 Prozent“ sieht Hasecke die Kondition des Ex-Profis aktuell. „Für 20 bis 30 Minuten reicht das, um in unseren Spielen Akzente zu setzen.“

So wie gegen Viktoria Kirchderne. In der 70. Minute in dem um die Hüften herum noch etwas engen Trikot mit der Nummer 74 wurde Ucar eingewechselt – und zeigte sogleich, dass er der Mann sein kann, den Trainer Hasecke so dringend braucht. Nämlich um neben Stefan Fels und Kevin Wagener einen dritten Routinier zu haben, der die blutjunge Schweriner Truppe führt.

Dass der 36-Jährige sofort das 4:1 vorbereitete und das 5:1 mit einem Schuss in den Winkel selbst erzielte, setzt dem Comeback die Krone auf. Trainer Hasecke lobt: „Suri weiß, was er mit dem Ball anstellen kann. Er spielt überragende Pässe und macht Bälle fest. Sein erster Kontakte am Ball ist immer sehr gut.“ Mittwochs und freitags hat Ucar Zeit für die Trainings-Einheiten. „Dass er konditionell zulegen muss, diesen Anspruch stellt Suri an sich selbst. Letztlich soll er aber unsere jungen Spieler lenken und kein Marathon-Mann werden.“

Apropos „junge Spieler der Spvg Schwerin“. Hasecke lobt nach dem 5:1 gegen Kirchderne, das die mageren Wochen zuvor ins rechte Licht rückt, neben Suri Ucar ausdrücklich auch die treffsicheren Youngster Nico Chrobock (1 Tor) und Florian Stolte (2). Und nicht zu vergessen Ilias Markan. „Ilias hat überhaupt zum ersten Mal gespielt – und das gleich überragend gut.“

Doch zurück zu Suri Ucar. Dass er ein Top-Fußballer ist, zeigt seine Vita. Vor 17 Jahren stand er mit der U19 des VfL Bochum im Finale um die Deutsche Meisterschaft, das jedoch mit 0:3 gegen Bayern München verloren ging. Im Seniorenbereich stehen über 200 Oberliga-Spiele in Ucars Karrierebuch beim VfB Bochum II, RW Ahlen, Goslarer SC und Roland Beckum. Als Profi kickte er in der 2. Liga der Türkei bei Ankara Kociorengücü.

In der Saison 2016/17 kam Suri Ucar zur Spvg Schwerin. Cheftrainer war damals Karsten Quante – und Ucar dessen spielender Co-Trainer. Bis eben eine hartnäckige Knieverletzung seine Karriere stoppte. Das Knie lässt nun Fußball wieder zu. Einem Reporter-Kollegen nannte Ucar zum Warum des Wiedereinstiegs in dieser Saison: „Mein kleiner Sohn soll nicht nur im Garten sehen, wie gut der Papa Fußball spielen kann.“

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Über 30 Jahre als Sportredakteur aktiv, bin ich nun im "Unruhestand" seit der Saison 2018/2019 als Freier Mitarbeiter für den Castroper Sport am Ball - eine neue, spannende Erfahrung. Meine journalistischen Fachgebiete sind alle Ballsportarten, die Leichtathletik und Golf. Mit den deutschen Spitzen-Fechtern war ich in den frühen 2000er-Jahren bei Welt- und Europameisterschaften in der "halben Welt" unterwegs.
Zur Autorenseite
Avatar