Ist es Zeit für einen neuen Co-Trainer, Dennis Hasecke? © Jens Lukas
Fußball-Bezirksliga

Spvg Schwerin: Trainer Dennis Hasecke ist ein Jahr solo – bleibt das so?

Wer kennt ihn nicht, den Filmklassiker „Kevin allein zu Haus“? So in etwa könnte sich ein Fußballtrainer fühlen, der seit einem Jahr an der Linie „quasi allein gelassen“ wurde. Bleibt er solo?

Weil die Trainergeschichte schon vom Vornamen her ähnelt, kam gleich der Gedanke an den amerikanischen Film-Streifen „Kevin allein zu Haus“ in den Sinn. Hier geht es um den Schweriner Trainer Dennis Hasecke, der fünf Jahre lang sein Pendant Marco Taschke ganz eng bei sich hatte, der dann aber im September 2020 das Trainerbündnis verließ. Also deshalb die gedankliche Idee zum Film: „Dennis allein zu Haus, oder genauer gesagt auf der Trainerbank.“ Trainer Hasecke musste dann aber auch lachen, als er die Wortspielerei hört.

Spvg Schwerin feierte einen Sensationserfolg gegen Oberligist Herne

Zu lachen hat der Coach des Fußball-Bezirksligisten Spvg Schwerin derzeit auch jede Menge. Seine Mannschaft verlor zwar zuletzt mit 3:6 gegen Rot Weiß Germania, steht aber immerhin mit elf Punkten auf dem achten Platz. Zuvor gab es allerdings zwei Siege am Stück, darunter auch ein sensationeller 4:2-Erfolg im Kreispokal gegen Oberligist Westfalia Herne.

Marco Taschke (l.) und Dennis Hasecke freuen sich zusammen nach dem Finale der Hallenstadtmeisterschaft 2017.
Marco Taschke (l.) und Dennis Hasecke freuen sich zusammen nach dem Finale der Hallenstadtmeisterschaft 2017. © Volker Engel © Volker Engel

Und das alles ohne einen Co-Trainer an der Seite. Coach Hasecke erwähnt: „Ein Nachfolger von meinem Freund Marco müsste genau dieselbe Sprache sprechen und so einen Mann zu finden ist nicht einfach.“

Hasecke und Taschke arbeiten in einer Firma zusammen

Ein RN-Reporter hatte das Trainer-Duo Hasecke/Taschke mal in einem Artikel als „eineiige Zwillinge“ beschrieben. Der Wechsel fand damals ohne ein böses Wort statt. Taschke ist schließlich als Trainer der U17-Junioren zum VfB Waltrop gewechselt.

Dennis Hasecke, der nicht nur sein Freund ist („Wir machen viel mit der Familie zusammen“), sondern mit ihm auch in einer Firma zusammenarbeitet, sagt jetzt noch: „Das muss man verstehen. Marco wollte was Eigenes machen und der Anreiz war, dass die Waltroper Jungs in der Westfalenliga spielen.“

Die erfahrenen Spieler übernehmen die Aufgaben des Co-Trainers

Auf Schwerin läuft trotzdem auch mit „Dennis alleine“ alles sehr gut weiter. Der Vorstand um Rainer Dinter ließe Hasecke in Ruhe arbeiten. Geschäftsführer Peter Wach übernimmt die finanziellen Sachen. Die Co-Trainer-Aufgaben machen erfahrene Spieler wie Stefan Fels und Kevin Wagener. Das Torwarttraining liegt in den Händen von Jerome Scheihing und Klaus Musielak.

Nur bei einigen Übungen wünscht sich Hasecke manchmal einen zweiten Mann dazu: „Ich trainiere gern in zwei Gruppen, da kann man als einzelne Person schon mal den Überblick verlieren.“

Hasecke: „Ich fühle mich hier auf dem Schweriner Berg pudelwohl“

Dennoch steht die Mannschaft mit vielen jungen Akteuren sehr gut da. Zu den Talenten und seiner Person sagt Hasecke: „Wir geben ihnen die Zeit zu lernen und ich fühle mich hier auf dem Schweriner Berg pudelwohl.“

Und dass er ein einfühlsames Händchen für seine Burschen hat, zeigte sich in einer Szene nach dem 1:0 gegen den FC Castrop-Rauxel. Da tröstete der Trainer noch auf dem Platz den 18-Jährigen Louis Wißing, der laut Hasecke traurig war, dass das Spiel mit den vielen langen Bällen an ihm vorbeigelaufen wäre.

Über den Autor
Sportredaktion Castrop-Rauxel
Geboren und wohnhaft in Castrop-Rauxel, bin ich über den Billardsport (Karambolage) als freier Mitarbeiter in der Castrop-Rauxeler Lokalredaktion angefangen. Da ich neben dem französischen Billard noch Fußball, Handball, Tischtennis und Tennis in Vereinen aktiv ausführte bot es sich förmlich an, darüber ebenfalls zu berichten.
Zur Autorenseite
Avatar

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.