Wie im Jahr 2016 sah es in der Vergangenheit stets aus: Der Hallenstadtmeister ließ sich in der Sporthalle der Willy-Brandt-Gesamtschule stets von seinen Fans auf einer voll besetzten Tribüne bejubeln. © Manuela Schwerte (Archiv)
Hallenfußball

Stadtsportverband zieht Schlussstrich unter die Hallenstadtmeisterschaften

Die endgültige Entscheidung ist gefallen. Es wird keine Castrop-Rauxeler Hallenfußball-Stadtmeisterschaften 2021 (im Jahr 2022) geben - bei den Senioren und auch der Jugend nicht.

In der dritten September-Woche hat der Vorstand des Stadtsportverbandes Castrop-Rauxel (SSV) bei einer Sitzung das Aus der Hallenfußball-Stadtmeisterschaften für die Senioren und auch die Junioren beschlossen. Lange hatte Carsten Cwik, im SSV zuständig für die Sparte Fußball, erfolglos nach Gastgeber-Vereinen gesucht.

Nächster Anlauf für 2023 geplant

„Das Interesse bei den Vereinen war einfach nicht vorhanden, in diesen unsicheren Corona-Zeiten eine Hallenfußball-Stadtmeisterschaft auszurichten“, so Cwik. Da sei es irgendwann eben zwingend notwendig, einen endgültigen Schlussstrich zu ziehen. „Das hat der SSV-Vorstand nun getan.“ Ob für die Titelkämpfe 2022 im Januar 2023 einer oder mehrere Vereine das Interesse aufbringen würden, Hallenfußball-Stadtmeisterschaften für Senioren und Jugend auszurichten, müsse nun abgewartet werden.

Zuletzt hatte der potenzielle Ausrichter SG Victoria/Sportfreunde sein Ja-Wort für die Ausrichtung der Senioren-Hallenfußball-Stadtmeisterschaft im Januar 2022 Anfang September wieder zurückgenommen. Das finanzielle Risiko war dem Vorstand der neuen Spielgemeinschaft einfach zu groß. Verständlich.

Allein die Siegprämie von 1200 Euro für die Teams auf Platz eins bis vier zu stemmen, erfordert die volle Kapazität von 280 Fans in der Halle, um am Ende nicht auf einem Minus sitzen zu bleiben. Diese ist in Corona-Zeiten mit seinen Einschränkungen nicht garantiert, da niemand voraussagen kann, wie es im Januar 2022 rund um die Corona-Lage ausschaut.

Carsten Cwik, Leiter der Sparte Fußball im Stadtsportverband, mit dem Robert Mathis Cup, dem Wanderpokal bei der Hallenstadtmeisterschaft. © Jens Lukas © Jens Lukas

So bleibt es vorerst dabei, dass der SV Wacker Obercastrop im Januar 2020 der letzte Castrop-Rauxeler Stadtmeister in der Halle war. Carsten Cwik kann allein wegen der finanziellen Vorleistung einer 1200-Euro-Siegprämie sogar nachvollziehen, dass Vereine das finanzielle Risiko einer Senioren-Hallenfußball-Stadtmeisterschaft momentan scheuen.

Nicht nachvollziehen kann er allerdings das Desinteresse der Vereine bei den Junioren. Da ziehe er vor den Verantwortlichen von Wacker Obercastrop den Hut, die alle Jugend Hallenstadtmeiserschaften die letzten beiden Male organisiert hätten. „Bei Jugend-Stadtmeisterschaften in der Halle gibt es kein finanzielles Risiko für den Ausrichter“, so Cwik.

Alle Castrop-Rauxeler Vereine würden bei der Jugend auch sofort ihre Mannschaften melden – die Organisation wolle jedoch keiner mehr übernehmen, so Cwik. „Das ist echt traurig.“ Das ewige Argument sei, dass es keine oder zu wenige Helfer gebe. Zuletzt hatte Cwik wegen der Jugend-Hallenstadtmeisterschaften noch beim TuS Henrichenburg angeklopft – aber keine Antwort erhalten.

Die Hallenfußball-Stadtmeisterschaften sind zwar endgültig abgesagt worden. Eine Stadtmeisterschaft 2022 auf dem Feld soll es aber geben. Der FC Frohlinde ist dann der Gastgeber für die Senioren und Junioren. „Frohlinde hat sich nun das dritte Mal darum beworben – zweimal hat es wegen Corona nicht geklappt. Ich bin zuversichtlich, dass es diesmal klappen wird“, so Carsten Cwik.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Über 30 Jahre als Sportredakteur aktiv, bin ich nun im "Unruhestand" seit der Saison 2018/2019 als Freier Mitarbeiter für den Castroper Sport am Ball - eine neue, spannende Erfahrung. Meine journalistischen Fachgebiete sind alle Ballsportarten, die Leichtathletik und Golf. Mit den deutschen Spitzen-Fechtern war ich in den frühen 2000er-Jahren bei Welt- und Europameisterschaften in der "halben Welt" unterwegs.
Zur Autorenseite
Avatar