War auch ein Pokal-Held gegen Augsburg: Michael Esser - obwohl er zunächst nicht gefeiert wurde. © picture alliance/dpa
DFB-Pokal

VfL-Torwart Riemann feiert mit Fans nach Pokal-Krimi auch Michael Esser

Der eingewechselte Manuel Riemann war nach dem Spiel gegen den FC Augsburg der Pokal-Held des VfL Bochum. Sein Name wurde von den Fans skandiert. Das war Riemann nicht genug. Er wollte, dass auch ein Castrop-Rauxeler gefeiert wird.

Sie sind Konkurrenten auf dem Trainingsplatz beim Bundesligisten VfL Bochum. Nach dem Zweitrunden-Spiel im DFB-Pokal gegen den FC Augsburg (n.E. 7:6) wurde aber sichtbar, dass die VfL-Trainer Manuel Riemann und der Castrop-Rauxeler Michael Esser wohl gegenseitig mehr als respektieren.

Starke Esser-Parade in der dritten Minute

Esser, der zweiter Torwart ist, stand in der Start-Elf gegen Augsburg, zeigte schon in der dritten Minute starke Paraden mit einem Reflex und gehaltenem Nachschuss. Beim Augsburger Tor zum 2:2 (58.) von Ruben Vargas, hatte Michael Esser das Pech, dass er einen Schuss nicht zur Ecke abwehren konnte und beim Abstauber zu spät kam.

War auch ein Pokal-Held gegen Augsburg: Michael Esser – obwohl er zunächst nicht gefeiert wurde. © Jens Lukas © Jens Lukas

Als Held des Abends und auch vom DFB als Man Of The Match wurde vor 15.422 Zuschauern der als Elfmeter-Töter bekannte Riemann ausgezeichnet. Er wurde in der 118. Minute eingewechselt und versenkte im Elfmeterschießen den letzten Schuss zum Sieg.

Riemann wurde auf dem Zaun von den Fans gefeiert, forderte hier aber auch die Leute auf „Michael Esser!“ zu rufen. Was sie auch taten. Das zeigte auch ein Tweet auf der Twitter-Seite des VfL Bochum .

Im TV-Interview betonte Riemann: „Wenn Michael nicht gewesen wäre, wären wir nicht in das Elfmeterschießen gekommen.“ Und tatsächlich: Esser bewahrte vor allem in der zweiten Halbzeit der Verlängerung sein Team vor einer Niederlage. Auch mit einer starken Parade gegen Michael Gregoritsch.

Im Interview mit Sportschau-Reporter Andreas Kramer sagte Michael Esser auf die Frage nach dem Finale in Berlin: „Das würden wir gerne schaffen und so annehmen. Es ist aber noch langer Weg. Wir müssen schauen, welche Gegner wir dafür noch aus Weg räumen müssen.“

Esser erklärte, dass er sich schon vor dem Wechsel zurück nach Bochum seiner Rolle als Nummer Zwei bewusst gewesen sei: „Wenn ich nicht spiele und wir als Mannschaft die Klasse halte, wäre das super. Mit meinem Spiel heute war ich zufrieden.“

Manuel Riemann war selbst verblüfft, dass er zum Elfmeterschießen eingewechselt wurde: „Ich habe von dem Plan erst in der 103. Minute erfahren. Ich war mir sicher, den Elfmeter zu versenken. Ich habe einen guten rechten Fuß – und es waren ja nur elf Meter.“

Über den Autor
Lokalsport Castrop-Rauxel
Ein Journalist macht sich aus Prinzip keine Sache zu eigen, nicht einmal eine gute (dieses Prinzip ist auch das Motto des Hanns-Joachim-Friedrichs-Preises).
Zur Autorenseite
Jens Lukas