In der Landesliga treffen am 28. November der Hombrucher SV (rot) und der FC Frohlinde aufeinander. © Oliver Schaper
Fußball-Landesliga

Vor Hombruch-Spiel: Frohlinde mit Geheimnissen – HSV in „allerhöchster Alarmbereitschaft“

Gegen das Top-Team Hombrucher SV will der FC Frohlinde sich so gut wie gegen Türkspor präsentieren - aber der Trainer macht ein Geheimnis daraus, wie das gelingen soll. Beim HSV ist man gewarnt.

„Uns fehlt das Quäntchen Glück“, bemängelt Jimmy Thimm, Trainer beim Landesligisten FC Frohlinde (14.). Trotz guter Leistung gab es am vergangenen Spieltag gegen Top-Team Türkspor Dortmund ein 0:1. Mit dem Hombrucher SV (3.) wartet im Auswärtsspiel am Sonntag, 28. November, ab 15.30 Uhr ein weiterer harter Brocken. Trotzdem ist Thimm optimistisch.

FC Frohlinde hat sich wieder etwas gefangen

„Wir haben aus den vergangenen Spielen Mut geschöpft. An guten Tagen sind wir schwer zu schlagen. Wir haben uns in den vergangenen Wochen etwas gefangen“, so Thimm. Vor dem Türkspor-Spiel gab es nach drei Klatschen mit insgesamt 0:22 Toren einen 1:0-Erfolg in Erle. „Wir haben die Sachen, die wir abstellen müssen, analysiert.“

FCF-Trainer Thimm hofft auf das „Quäntchen Glück“ gegen Hombruch.
FCF-Trainer Thimm hofft auf das „Quäntchen Glück“ gegen Hombruch. © Volker Engel © Volker Engel

Zum Spiel in Hombruch sagt Thimm: „Wir wollen es ihnen schwer machen. Wir werden auf unsere Chance warten und versuchen, so wenig wie möglich zuzulassen.“ Wie das gelingen soll, will der eine Teil des Trainer-Duos mit Daniel Diaz aber noch nicht verraten. „Türkspor hat auch gedacht, dass wir uns hinten reinstellen. Mal gucken, wie wir spielen.“

Fragezeichen beim Personal des FC Frohlinde

Ob Marcel Herder und Stefan Tiedke spielen werden, ließ Thimm noch offen. Stand jetzt habe er 18 Spieler. „Das erhöht den Konkurrenzkampf.“ In der zweiwöchigen Liga-Pause hat Frohlinde zweimal trainiert und anstatt der Trainingseinheit am Freitag vor Totensonntag die Jahreshauptversammlung besucht.

Beim Gegner Hombrucher SV hat man sich sehr über die spielfreie Zeit gefreut. „Wir sind froh über die Pause, weil die Ersatzbank vorher nicht so voll war. Die Pause kam zum richtigen Zeitpunkt“, sagt Benjamin Bielmeier, spielender Co-Trainer des Tabellendritten, der am vergangenen Spieltag mit 2:1 beim SSV Buer gewann.

Hombrucher SV hat Probleme mit Teams aus dem Tabellenkeller

„Wir dürfen Frohlinde nicht unterschätzen und sind in allerhöchster Alarmbereitschaft. Wir haben uns gegen Teams aus dem Keller in der Vergangenheit schwergetan.“ Anhand der Tabellensituation gehe Hombruch aber mit „breiter Brust“ in das Spiel gegen Frohlinde.

Benjamin Bielmeier ist spielender Co-Trainer beim Hombrucher SV.
Benjamin Bielmeier ist spielender Co-Trainer beim Hombrucher SV. © Oliver Schaper © Oliver Schaper

„Wir wollen das Spiel machen. Wir haben ein, zwei Ideen, die wir im Training vorher üben werden.“ Sicher ausfallen werden beim HSV Mohammad Alokla, der sich aber wieder im Training befindet, sowie Marco Watermann und Raimund Büth.

Über den Autor
Volontär
Hat im Mai 2020 in der für den Lokal-Journalismus aufregenden Corona-Zeit bei Lensing Media das Volontariat begonnen. Kommt aus Bochum und hatte nach drei Jahren Studium in Paderborn Heimweh nach dem Ruhrgebiet. Möchte seit dem 17. Lebensjahr Journalist werden.
Zur Autorenseite
Tobias Larisch

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.