Ein aufregendes Jahr 2020 erlebte Wacker-Coach Aytac Uzunoglu. Hinein fiel der größte Erfolg der Vereinsgeschichte. © Volker Engel
Fußball-Westfalenliga

Wacker Obercastrop hat in zwei Ligen überragend gewerkelt im Jahr 2020

Überragend. Dieses eine Wort sagt alles über die Bilanz 2020 eines Castrop-Rauxeler Fußballvereins. Es dabei zu belassen, wäre zu einfach. Daten und Fakten untermauern das sportliche Topjahr.

Ein Superjahr 2020 – Corona einmal außen vor gelassen – erlebten die Fußballer des SV Wacker Obercastrop. In den elf Meisterschaftsspielen des Kalenderjahres erbeuteten die Wackeraner 21 von möglichen 33 Punkten. Durch sechs Siege und drei Unentschieden und nur zwei Niederlagen. Dabei fielen 17:5 Tore.

Niederlage in der Matsche in Gelsenkirchen

Für das Super-Jahr hatten die Obercastroper ein gutes Fundament gelegt. Wacker führte während der Winterpause 2019/20 die Tabelle der Landesliga 3 mit neun Punkten Vorsprung auf den Topfavoriten TuS Bövinghausen an. Das erste Punktspiel am 9. Februar beim SSV Buer fiel dem Orkantief Sabine zum Opfer. Beim ersten echten Auftritt gab es dann einen 3:1-Sieg gegen den Hombrucher SV.

Dass die Bäume nicht endlos in den Himmel wachsen, dafür sorgte an einem regnerischen und kalten Dienstagabend auf matschiger Asche der SSV Buer: Obercastrop verlor das Nachholspiel dort mit 0:3. Das 0:0 im Derby gegen den FC Frohlinde ließ nicht frohlocken. Erst das 5:0 gegen Viktoria Resse am letzten Spieltag vor dem Saisonabbruch stimmte versöhnlich.

Der Vorsprung schmilzt

Der Vorsprung zum TuS Bövinghausen war geschmolzen. Beim im März folgenden Corona-Abbruch nach 17 Spielen sprach die Quotienten-Rechnung mit 2,38 zu 2,15 weiterhin für Obercastrop. Querschüsse aus Bövinghausen irritierten kaum. Der Aufstieg in die Westfalenliga war perfekt.

Für die Obercastroper Klasse sprach nicht nur die sportliche Bilanz, sondern auch die getroffenen Corona-Maßnahmen: Es gab keinen Krankheitsfall im Kader. Was so blieb bis zum zweiten Corona-Lockdown am 1. November. Ein Plus mehr für den Club insgesamt und das Team des Trainer-Duos Aytac Uzunoglu/Steffen Golob.

Nur wenige personelle Veränderungen im Sommer

Personell kaum verändert durch Nils Gehrmann (Westfalia Kirchlinde), Don Schreiber (Westfalia Wickede), Yassine Bellahcen (SG Castrop) und Ramin Shabani (Westfalia Soest/A-Junioren) ging es in die Westfalenliga 2. Wobei die Verpflichtung von Torhüter Gehrmann nur dem Weggang von Zweit-Keeper Christopher Ebeling geschuldet war.

Das Erfolgs-Gespann Uzunoglu/Golob schwang weiter den Taktstock. Und wie. Sieben Spiele bestritt der SV Wacker Obercastrop in der Westfalenliga 2 bis zum Lockdown am 1. November, dessen Ende im Januar 2021 noch nicht absehbar ist. In diesen sieben Spielen gab es fünf Siege, ein Unentschieden und eine Niederlage bei einem Torverhältnis von 9:1. Das Gegentor kassierte Wacker beim 0:1 in Iserlohn. Der Lohn: Platz fünf.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Über 30 Jahre als Sportredakteur aktiv, bin ich nun im "Unruhestand" seit der Saison 2018/2019 als Freier Mitarbeiter für den Castroper Sport am Ball - eine neue, spannende Erfahrung. Meine journalistischen Fachgebiete sind alle Ballsportarten, die Leichtathletik und Golf. Mit den deutschen Spitzen-Fechtern war ich in den frühen 2000er-Jahren bei Welt- und Europameisterschaften in der "halben Welt" unterwegs.
Zur Autorenseite
Avatar